Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Verzahnung Lenkung

  1. #1

    Verzahnung Lenkung

    Hallo, Ich habe gestern wegen "Spiels" in der Lenkung mein Lenkgetriebe + Spurstangenköpfe getauscht, als die Aktion erledigt war, und ich zur Probefahrt schreiten wollte, wurde ich von einer durchrutschenden Lenksäulen-Verzahnung überrascht (die Schraube war natürlich richtig angezogen).
    Als ich dann nach den Ursachen gesucht hab fiel mir folgendes auf:

    -die Lenksäulen Verzahnung war im Bereich der Zahnbolzen-Länge etwas abgenutzt, allerdings war das Zahnprofil noch vorhanden.
    -Zahnprofil am Bolzen des Lenkgetriebe unversehrt => dank größerer Härte

    als ich dann das alte Lenkgetriebe genauer betrachtet habe, sah ich das der Zahnbolzen nur eine Einkerbung für die Klemmschraube hat, während der Bolzen des neuen Lenkgetriebes eine Rundum-Nut hatte.
    Für mich sieht es jetzt so aus, das die Ursache des Spiels in der Verbindung zwichen Lenksäule und Lenkgetriebe lag, und das die Lenksäule einfach schon lange diesen defekt hatte, welcher jetzt mit der Rundum-Nut des neuen Lenkgetriebes zum total durchrutschen führt.
    Dadurch das das Alte Lenkgetriebe nur eine Kerbe anstatt einer ringförmigen Nut hat, sorgt die schraube in dem Fall ja noch für eine zusätzliche formschlüssige Verbindung, was mir als wesentlich sicherer erscheint, da sonst nur die Verzahnung hält.

    was meint ihr dazu? wie sicher oder unsicher ist dieser Unterschied?
    und was muss man beim Wechsel der inneren Lenksäule beachten
    was für teile werden sonst noch benötigt?


    schon mal vielen Dank
    Gruß Aron

  2. #2
    Um das ganze noch mal zu verdeutlichen, meine Sorge ist das die Verbindung zwischen Lenkgetriebe und Lenksäule bei großen Lenkbelastungen Durch die rundum-Nut Version des neuen Lenkgetriebe Zahnbolzens zu schwach sein könnte.
    Ich weiß eben nicht ob das so üblich ist, und völlig bedenkenlos ist, da ich zuvor noch kein anderes mini Lenkgetriebe in den Fingern hatte.
    Ich sehe eben nur das alte Teil, das mit wesentlich mehr Fläche im Eingriff war, und auf der anderen Seite das Neu-Teil welches die beschriebene Veränderung hat
    Ich hoffe das ich mit meiner Skepsis gegenüber des neuen Ersatzteils nicht übertreibe, nur würde ich einen Lenkungsausfall in einer Kurve gerne vorab vermeiden.
    PS. Damit das ganze vielleicht noch klarer wird hab ich noch zwei Bilder geschossen, worauf die neue und die alte Zahnverbindung zu sehen ist.
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  3. #3
    Habe gerade diesen -alten- Beitrag gefunden, der das Problem mit der durchrutschenden Lenksäule gut beschreibt.

    Habe eine neue Lenkung mit der hier beschriebenen umlaufenden Nut eingebaut und die Lenksäule ist bereits nach kürzerster Zeit durchgerutscht.

    Ich war von einem Einbaufehler ausgegangen und habe daraufhin eine andere Lenksäule mit einwandfreier Verzahnung eingebaut.

    Diese hat nun gerade einmal 800 Kilometer gehalten, jetzt rutscht auch diese wieder durch.

    Hat jemand eine Idee, wie man das Problem lösen kann?

    Viele Grüße

    Oliver

  4. #4
    Dabei seit
    01 2002
    Ort
    N 37° 14.410' W 115° 48.700
    Beiträge
    7.197
    Die Nut ist nicht dazu da, um Torsionskräfte durchs Lenken aufzunehmen, sondern ist lediglich eine Verliersicherung, damit man nicht die Lenksäule so wie in Slapstickfilmen abheben kann.

    Vermutlich ist die Verzahnung an der Lenksäule beschädigt oder verdreckt, so daß kein Formschluß zwischen beiden Verzahnungen entstehen kann. Um dafür die nötige Spannkraft aufzubringen gibt es die Schraube quer durch die Nut. Ist diese ausgelutscht, dann kann auch sie das Problem sein, da sie nicht genug Spannung aufbringt.

    Die Ringnut ist nach üblichen technischen Grundsätzen jedoch als Ursache des Durchrutschens auszuschließen.
    POWER!!!!!!!!!!!!
    Jeremy Clarkson

  5. #5
    Also: Lenkung ist neu und die (zweite, hier über's Forum bezogene) gebrauchte Lenksäule war beim Einbau absolut einwandfrei. Die Schraube samt Mutter habe ich bei Allbrit ebenfalls neu bestellt. Alles ordentlich eingebaut und die neue Sicherungsschraube angezogen.

    Nun nach knapp 800 Kilometer ist die Lenkung beim Ausparken plötzlich wieder durchgerutscht und das Lenkrads stand um ca. 45 Grad versetzt.

    Jetzt kann ich natürlich eine weitere Lenksäule versuchen zu organisieren und mit wieder neuen Schraube einsetzen, viel Vertrauen, dass das hebt habe ich aber nicht.

    Ist übrigens nicht die erste Lenkung, die ich aus- und eingebaut habe, aber zugegebenermaßen die erste an einem Mini und das mit der Rundnut habe ich bei anderen Fahrzeugen (z.B. VW) so noch nicht gesehen, deshalb meine Vermutung, dass es womöglich daran liegen könnte.

  6. #6
    Dabei seit
    01 2002
    Ort
    N 37° 14.410' W 115° 48.700
    Beiträge
    7.197
    Stimmen die Zähnezahlen überein?

    Sind die Aussendurchmesser der Lenksäulenverzahnungen beider Zahnräder im Bereich von ca. +/- 0,1 bis 0,2mm gleich?

    Wenn die Schraube angezogen ist: Ist an dem Schlitz der Lenksäule noch etwas Luft oder sind die Flächen aufeinander gepresst? Letzteres wäre schlecht.
    Dann klemmt die Säule nicht auf dem Ritzel.

    Und noch ein Klassiker: Hast du Winkelversatz zwischen Säule und Ritzel?
    zB. aufgrund Lenksäulentieferlegung? Hierzu muß das Lenkgetriebe entspannt werden, damit man es richtig zur Säule ausrichten kann.

    Wenn alles ok scheint, dann hilft nur noch Hand auflegen und Beten ;)
    Ne, sonst keine Ahnung was es sonst sein könnte.
    POWER!!!!!!!!!!!!
    Jeremy Clarkson

  7. #7
    Oups, das sind ja gleich ne ganze Reihe Check-Punkte! Danke! :-)

    1.) Zähnezahlen: Optisch ja, aber nicht nachgezählt, dachte alle Lenksäulen ab 1976-1997 seien gleich (etwa nicht?).

    2.) Außendurchmesser der Zähne - nicht kontrolliert. Aber wenn die anders wären, hätte ich die Säule doch gar nicht aufstecken können oder? Ging allerdings durchaus schwer.

    3.) Schlitz ist nach wie vor sichtbar. Hatte nicht den Eindruck, als ob sich dieser durch das Anziehen der Schraube erkennbar verkleinert hat. Okayx, vielleicht habe ich die Schraube auch zu zaghaft angezogen, gibt's da nen Wert für's Anzugs-Drehmoment?

    4.) Winkelversatz: Minimal - Ja! Die Lenksäule ist zwar nicht tiefergelegt (ganz regulär befestigt), aber ein ganz leichter Versatz ist vorhanden. Werde deshalb versuchen, die Lenkung etwas auszurichten.

    Also: Erst mal eine weitere Lenksäule besorgen, weil die jetzt eingebaute hat ja wohl durch das Durchrutschen ziemlich sicher Schaden genommen und dann unter Berücksichtigung der genannten Punkte nochmal versuchen. Nicht zur Strafe, nur zur Übung... :-(

    Vielen Dank für Deine Tipps!

    Grüße

    Oliver

    PS: Hat wer ne Lenksäule mit einwandfreier Verzahnung für nen SPI ???

  8. #8
    Dabei seit
    01 2002
    Ort
    N 37° 14.410' W 115° 48.700
    Beiträge
    7.197
    zu 1.: Normalerweise sollten die identisch sein. Aber wer ist schon normal?
    zu 2.: Bolzen eher zu klein wäre das problem. Aber wenn's schwer geht, ist's schonmal gut.
    zu3. Drehmomentvorgabe gibts sicherlich. Aber die muß wirklich fest sein, da hiermit die Verzahnung geklemmt wird.
    zu 4.: Könnte wirklich das Hauptproblem sein, da sich die säule dadurch aufweitet, vor allem wenn die Schraube nicht fest genug ist.

    Nicht zur Strafe, nur zur Übung...
    sozusagen. Versuch macht kluch ;)
    POWER!!!!!!!!!!!!
    Jeremy Clarkson

  9. ...vielleicht rutscht die Lenksäule ja nicht durch, sondern das Lenkgetriebe ist nicht richtig angezogen (U-Schrauben) und verschiebt sich etwas (soweit es das Durchgangsloch in der Karosserie zulässt)!

    Das vielleicht auch mal prüfen!

    Grüße
    ___________________________________________



    Schaut doch mal auf meine HP:

    www.custom-minis.de www.honda-mini.de

    PS: ich setzte folgende Pro-these auf:
    Teile von Fahrzeugherstellern die mit einem Anfangsbuchstaben aus dem selben Alphabet stammen, sind untereinander kombinierbar :D

  10. #10
    Die Lenkung selbst ist nicht die Ursache, die ist nict lose. Es rutscht eindeutig zwischen Lenksäule und Lenkungsbolzen.

    Hab' jetzt auch den möglichen Winkelversatz als Hauptverdächtigen ausgemacht und werde erst mal ne andere -einwandfreie- Lenksäule und ne neue Schraube besorgen.

    Sobald ich das habe, werde ich nach Demontage der Lenkstange die Lenkung so ausrichten, dass ein Winkelversatz ausgeschlossen werden kann.

    Hoffe mal, dass es dann beim nunmehr dritten Versuch dauerhaft hält.

    Danke für Eure Tipps.

    Viele Grüße

    Oliver

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Lenkung
    Von lüdder im Forum Fahrwerk
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.10.2005, 08:58
  2. Bremsen, Lenkung & Bielefeld
    Von Noodles169 im Forum Fahrwerk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.12.2003, 17:05
  3. Lenkung "federt" zurück
    Von Fat Erik im Forum Fahrwerk
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 31.10.2002, 16:12
  4. Lenkung knarrt im Stand!!!
    Von Tobi im Forum Fahrwerk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 11.06.2002, 09:29
  5. Lenkung geht schwer !!
    Von joli77 im Forum Fahrwerk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 10.04.2002, 23:56

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •