Zeige Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Zylinderkopf, Überarbeiten oder Austausch?

  1. #1

    Zylinderkopf, Überarbeiten oder Austausch?

    Hi Mini Gemeinde,

    mein Kopf liegt seit zwei Wochen beim Motorbauer. Heute ruft er an und teilt mir mit, dass er die Ventilsitze nicht mehr nachfräsen kann und neue, bleifreie einsetzen müsste. Das ganze würde allerdings 370 Ocken kosten. Nun habe ich gesehen, dass es bei einer euch wahrscheinlich allen bekannten Firma Austauschköpfe (998cc) um 310 Euro gibt. Taugen die was? Was würdet ihr mir raten, überarbeiten lassen, Austauschteil, Alternativen?

    Schnelle Antwort wäre erwünsch, da der Kleine ja irgendwann wieder auf die Strasse soll.

    Danke vorab

    Jochen

  2. #2
    mein tip:

    wenn du "motorentechnisch" etwas begabt bist:

    -gebrauchtkopf holen
    -ventilsitze nachschleifen (pümpel und paste 30euro)
    -zylinderkopf vorher planen (50euro)
    -zylinderkopf saubermachen (eventuell lackieren)
    -dichtsatz besorgen (30euro)

    einbauen und spass haben.

    Max
    Ohne Mini aber ab jetzt immer oben ohne unterwegs...!:p

  3. ich weis jetzt nicht was ein IMA genau für einen Kopf hat
    aber es sollte eigendlich fast jeder andere 1000er Minikopf gehen
    12G295 was mit der beste. lieber so einen besorgen und aufarbeiten
    neue Langkeilventile hätte ich noch, und auch ein paar köpfe, je nachden was du machen willst

    PS
    ich hatte vorletzte Woche mal eben einen frühen 850er Kopf überholt, da alle Auslaßventile def, kurz nachgeschnitten und ventile leicht eingeschliffen, dauerte ca 2 Stunden, und hatte mich nur die Zylinderkopfdichtung gekostet, da Ventile da waren



    PPS evt einfach auf das nächstgrößere Ventilmaß gehen!!!
    Gruß Peter

    a fool with a tool is still a fool

    PS schraube und fahre seit 85 Minitechnik

  4. #4
    Nun mein Tip:
    -gebrauchten Kopf holen.

    Nur aus verläßlicher Quelle, sonst Katze im Sack.
    Auch an einem gereinigten Kopf läßt sich ein Stegriß nicht sicher
    identifizieren.


    -Ventile einschleifen.

    Sind die Brand- bzw. Rostmarken in den Ventilsitzen und Ventilkegeln einmal
    zu tief, oder die Sitze breitgeschlagen, oder die Ventilschäfte unter dem
    Maß, dann wird das mit dem einschleifen auch nichts mehr.
    Ausgenudelte Ventilführungen sind in den meisten Fällen auch die eigentliche
    Ursache für breite und verbrannte Sitze.
    Hier hilft dann nur Führungen wechseln und Sitze nachfräsen, neue Ventile,
    oder wenn Randtellerdicke ausreichend und Schäfte i. O. überschleifen oder
    überdrehen.


    -Kopf planen.

    Einen Kopf einfach auf Verdacht planen ist auch nur Aktionismus und
    automatisch wird er davon auch nicht besser. Erst überprüfen, ob er krumm
    ist und wie die Dichtfläche aussieht.
    Eine gefräste Dichtfläche ist besser als eine geschliffene. Die Dichtung hält
    daran besser.


    Darum ist es manchmal doch besser, wenn auch u. U. teurer, das eigene Material wieder zu überholen oder reparieren.
    Dann weiß man nämlich, was man hat.

    Gruß. Martin.
    Jung sein ist doch keine Frage des Alters!

  5. #5
    Dabei seit
    08 2001
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    2.006
    Warum soll der alte Kopf nicht mehr als AT taugen? Wenn Dein Motorenbauer ihn mit Sitzringen wiederbeleben kann, dann könnte der Teilehändler den auch akzeptieren. Das sollte man vorher absprechen.
    Minifizierter seit 1990

  6. Zitat Zitat von joex Beitrag anzeigen
    Hi Mini Gemeinde,

    mein Kopf liegt seit zwei Wochen beim Motorbauer. Heute ruft er an und teilt mir mit, dass er die Ventilsitze nicht mehr nachfräsen kann und neue, bleifreie einsetzen müsste. Das ganze würde allerdings 370 Ocken kosten. Nun habe ich gesehen, dass es bei einer euch wahrscheinlich allen bekannten Firma Austauschköpfe (998cc) um 310 Euro gibt. Taugen die was? Was würdet ihr mir raten, überarbeiten lassen, Austauschteil, Alternativen?

    Schnelle Antwort wäre erwünsch, da der Kleine ja irgendwann wieder auf die Strasse soll.

    Danke vorab

    Jochen
    Der Motorenbauer schein zu wissen wovon er spricht. Wenn er den Kopf für dieses Geld mit 8 Sitzringen ausrüstet und überholt ist das günstig und du hast eine Qualität die sich wahrscheinlich von den gängigen Tauschköpfen abhebt.
    Aber dafür muß man die beiden Leistungen (Tauschkopf vs. Überholen) gegenüberstellen. Äpfel und Birnen lassen sich nicht vergleichen. Mehr Info wäre also wichtig.
    Wenn es allerdings nur um das "wieder flott machen" des Wagens geht, reicht auch der beschriebene Weg des "mal eben einschleifen". Fahren tut das auch.

    Bis später...

  7. @'Joex'

    Vielleicht hilft es, ein wenig Übersicht in die Geschichte und die Antworten zu bringen.

    Worum geht es ?
    A) Der MINI soll im bisherigen Betriebszustand einfach wieder gut fahrbar gemacht werden ?
    B) Wenn sowieso eine Investition nötig ist, dann bitte schön auch gleich eine Leistungssteigerung !

    zu A)
    --Im genannten Preisbereich gibt es im MINI-Teilehandel Neuköpfe, so daß ein Altteilpfand gar nicht nötig ist, da kein Altteil eingesandt werden muß. Damit wäre der MINI wieder gut fahrbar und gleichzeitig auf Bleifreiverwendung ohne Zusatz vorbereitet.

    --Für das etwa halbe Geld gibt es seriöse Angebote von Gebrauchtteilehändlern oder auch seriösen (!) Privatpersonen für einen intakten Gebrauchtkopf. Und kein ordentlicher Anbieter, weder privat noch gewerblich, wird sich davor scheuen, den Kopf mit demontierten Auslaßventilen zu verkaufen, so daß der Zustand des Kopfes sofort sicht- und prüfbar ist.
    Beim Gebrauchtkopf aber Vorsicht vor 'Halbprofessionellen' !
    Viele (ja, wirklich viele) treten unter dem Deckmäntelchen des ideell motivierten 'Hobbytäters' auf, führen aber einen schwunghaften Handel mit Gebrauchtteilen(auch hier im Forum, teils sogar mit direktem Ansprechen Ratsuchender per PN). Dieses allerdings ohne Gewährleistungsverpflichtung und ohne Steuern zu bezahlen.

    zu B)
    --Das klingt oft einfacher, als es das wirklich ist.
    Die wirklich guten 12G295 Köpfe mit intakten Führungen und Ventilsitzen liegen auch nicht mehr in jedem Keller.
    Und mit Einstandspreis und Führungen ersetzen und Sitzen schneiden, liegt solch eine Ausgabe sehr schnell jenseits der 400 Euro. Und die Verdichtung paßt dann immer noch nicht, da 12G295 Köpfe mit D-Top Kolben verwendet wurden. Also hieße es Block oder Kopf planen und am besten beides etwas.
    In der Tat eine lohnende Sache, wenn man willens und in der Lage ist auch umfangreich zu arbeiten.
    Und wenn diese Arbeit ansteht, dann möglichst die alten Ventile und Keile der ganz frühen A-Serie meiden und das später gängige A/Serien System wählen mit der schmalen Keilnut. Bei der ganz frühen Variante stößt man bei späterer Revision dann schnell an Lieferengpäße.


    So ist vielleicht die Entscheidung etwas einfacher, weil etwas mehr strukturiert.

    Andreas Hohls
    Mit 'Kopf runter und anderen wieder drauf' hat das aber nicht zu tun.
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Zylinderkopf (12G940) 1300er bleifrei
    Von mick_kl im Forum Motor
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 08.05.2010, 13:04
  2. Zylinderkopf 1.3i SPI
    Von mini970 im Forum Teile verkaufen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.09.2006, 09:58
  3. Zylinderkopf Wechsel
    Von vanden-plas im Forum Motor
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 24.05.2005, 21:40
  4. hhkhw und Zylinderkopf ja oder nein
    Von pit101 im Forum Motor
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 14.04.2005, 12:12
  5. getunter Zylinderkopf f.1.3er
    Von Olaf Lampe im Forum Teile gesucht
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 05.09.2004, 10:42

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •