Seite 1 von 4 1 2 3 ... LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 36

Thema: Kugelkoepfe vorderachse schlechte Qualitaet

  1. #1

    Kugelkoepfe vorderachse schlechte Qualitaet

    Morgen Leute.

    Am Letzten Wochenende habe ich mit einem Kollegen zusammen seinen Mini fit gemacht.

    Er hatte sich fuer die Vorderachse neue Kugelkoepfe bei einem bekannten Lieferanten bestellt. Leider konnten wir diese nicht verbauen, da diese absolut fuer den A...sch waren.
    Steckt man den Kugelkopf ins Gehaeuse, sieht man bei passenden Teilen, das der Rand des Kopfes mit der Kante in der Pfanne abschliesst. Bei den gelieferten Koepfen steht der Kopf innen 1-2mm hoeher, da die Kugelkoepfe nicht zu den Pfannen passen.

    Baut man nun diese Teile ein, muesste man weit ueber 1mm unterlegen, damit der Kopf freigaengig ist.

    Ist dies ein "einmaliges" Probklem mit dieser Lieferung (2Saetze. Diesmal waren die Teile lose in Karton verpackt und nicht wie gewohnt in einer Tuete verschweisst. Der Karton hat die gleiche Aufschrift wie die Nachbauten die ich sonst verwende.) http://allbrit.de/etk_detail.asp?MOD...nummer=GSJ166Z
    Hatte hier vor ca einem Jahr bereits genau gegenteilige Erfahrungen gemacht. Selbst ohne U-Scheiben waren diese Koepfe seinerzeit so lose, dass ich die Kugelgehaeuse zum einstellen abdrehen musste.

    In jedem Fall werden die Teile zurueckgeschickt. Zum Glueck hatte ich noch Neuteile da, sonst haette der Kollege doof dagestanden.
    Hat man diese Probleme auch bei orriginalteilenhttp://allbrit.de/etk_detail.asp?MOD...lnummer=GSJ166? Wenn nein werde ich mich kuenftig mit solchem Muell nicht mehr wegen 10Euro rumaergern.

    Gruesse Mirco

    Links verstehen sich nur als Beispiel!!!
    __________________________________________________ _______________________________________

    Meine mini Fahrzeuge:


    Meine beiden Seiten:
    www.minimalistisch.de.vu (Minis und Eriba)
    www.mircosideen.de.vu (Eigenbauten aller Art)

  2. Gsj166/gsj166ms/gsj166z/8g4197eva ??????

    O h n e auf den in der Themeneröffnung angesprochenen Fall einzugehen eine ganz allgemeine Aussage zum Thema Qualität, hier am Beispiel "Achsschenkelbolzen".

    Er ist schon mehrfach hier als Fazit angesprochen worden, daß man nur bekommen kann, was man auch bereit war zu bezahlen.
    Es war, meine ich, sogar der Themeneröffner, der Nachbaubleche propagierte, weil man für das gesparte Geld gerne am gelieferten Blech herumdengeln und Stücke einsetzen könnte, um es /sie passend zu machen.

    Insgesamt läuft die gesamte Tendenz immer wieder und immer noch auf den altbekannten Slogan zu, der den berühmten 'Geiz' dann 'g...'(mag das Wort nicht, da sinnmißbraucht) findet.

    Und eine weitere Konsequenz, hier auch schon mehrfach geschrieben, war, daß wenn mit Originalteilen schon keine Qualität zu erwarten sei, man gleich 'billig' kaufen könnte.

    So einfach ist es aber leider nicht.

    Zurück zum Beispiel 'Kugelbolzen', weil hier alle Spielarten des Themas vorkommen.

    F r ü h e r (diese schöne Begrifflichkeit):
    --Gab es Nachbauten die halbwegs in Ordnung waren und andere, die einfach nicht gescheit verwendbar waren.
    --Gab es Originalware, die war einfach makellos.

    D a n n
    --Wurden Originalteile plötzlich kritisch bis hin zu gefährlich und bei offenbar 2 Originalherstellern trat das gleiche Problem auf.
    Einem deutschen Groß- und Einzelhändler für Mini-Teile wurden im Februar und im April 2009 jeweils 200 Sätze Originalware geliefert.
    Kurze Zeit später traten Probleme mit der Ware auf, indem aus dem 'Saturnkranz' des Kugelbolzens, also dem Rand der Kugel, große Stücke herausbrachen, so daß der Kugelbolzen fast durch die Überwurfmutter paßte.
    Ursache : Härtefehler
    X-Parts sah sich monatelang nicht in der Lage, das fehlerhafte Material zu ersetzen und kaufte die mangelhafte Ware zurück.
    Natürlich waren mit dieser Aktion unvorstellbar hohe Gewährleistungsaufwendungen nicht allein monetärer Art verbunden.

    Betroffen waren sowohl die Produkte mit gelbverziinkten Blechen, als auch jene mit blauverzinkten.
    Um diesen Fehler indes genau lokalisieren zu könnten, wurde a l l e Sätze händisch durchsortiert und geprüft. Welch hoher Aufwand !
    Hinzukam das weitere Problem, daß bei einigen (ich meine nur die gelbverzinkten waren es) beschriebenes Problem auftauchte, daß die Überwurfmuttern abgenommen werden mußten, da auch ohne Scheiben zu 'hoch'

    H e u t e
    Daraus leitete sich logischerweise die Konsequenz ab, kein 'original' mehr zu erwerben und zu vertreiben.
    Nach mehereren Test mit verschiedenen Nachbauprodukten fand sich eines, welches auch nach Erfahrung diverser Werkstätten, die im Großhandelsnetz dieses Importeurs sich befinden, gut 'paßte'.
    Fortan also eine leichte Wahl, b i s
    'April, April' eintrat --und zwar ca. im Juli/August 2011-- und sich herausstellte, daß auch die immer optisch gleich gelieferte Ware, nun plötzlich von 2 Herstellern stammte.
    Bei genauem Hinsehen kann man sie unterscheiden und die eine Sorte 'paßt', die andere einfach nicht.

    F a z i t
    Es gibt leider heute fast gar nichts mehr, auf das man vertrauen kann ! Schon vor 3 Jahren kamen Olympus Kameras aus China, was immer das bedeutet.
    Und, was keiner hören will, am Ende entscheidet der Käufer über die Qualität, die er er schlußendlich bekommt. Nicht innerhalb 1er Kaufentscheidung, aber auf lange Sicht.
    Tierquälerische Erzeugung von Nahrungsmitteln sind dadurch befördert worden, weil der Kunde am Tresen dort ansteht, wo der kleinste Preis steht.
    Und wie südoldenburgische Produzenten ihre Puten ausstallen, wenn man das überhaupt so nennen darf, daß konnte man kürzlich im Fernsehen ansehen, wenn man es überhaupt aushielt, hinzuschauen.
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  3. Teil 2

    P e r s p e k t i v e
    Was heißt das nun für den Mini-Beseitzer, die '-Besitzerin ?
    Die Händler unterstützen, die sichtbar um die Erhaltung der Qualität bemüht sind, ohne daß die das dauerhaft garantieren können. Aber das Bemühen muß erkennbar sein.
    Bereit sein, mehr für das zu verbauende Material zu bezahlen, weil es sich am Ende auch wirtschaftlich rechnet, wenn es nicht 2 Stunden dauert, bei 1 Rad Kugelbolzen zu machen.
    Händler(auch die selbst genutzten) weiterhin kritisch beobachten und immer wieder auf das Problem ansprechen. Bereitschaft mehr zu bezahlen, die schafft auch das Recht auf der anderen Seite des Tresens mindestens eine Anstrengung in diese Richtung wahrzunehmen.
    Am besten aufgestellt sind dabei Händler, die über die Zusammenarbeit mit vielen Werkstätten ständig Rückmeldungen bekommen.
    Diese machen nämlich das sprichwörtliche Faß auf, wenn das Auto auf der Bühne steht, und die Arbeit geht nicht voran.
    Gleichzeitig aber auch nicht die Geduld und Kooperationsbereitschaft verlieren, weil 'Qualität' eben momentan für a l l e ein Riesenproblem ist, auf beiden Seiten des Tresens.

    Wie man(n)/frau sieht, eine nicht einfache Situation, die sicherlich noch einige Zeit des Umdenkens verlangt. Man kann aber schon an mehreren Stellen bemerken, so auch im Beitrag des Themeneröffners, daß das Umdenken schon begonnen hat.

    Weil das Thema so grundsätzliche Bedeutung hat, deshalb diese lange Abhandlung. Sollte nicht ermüden.

    Andreas Hohls
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  4. generell unterstütze ich diese Aussage und Handlungsweise. Es ist nur für den Endverbraucher schlecht abschätzbar warum der angebotene Artikel bei Anbieter "a" teurer als bei Anbieter "b" ist. Es kann tatsächlich die Qualität sein oder auch nur ein höherer Aufschlag, aus welchen Gründen auch immer, von Anbieter "a".
    Und klar sieht man zuerst mal den Preis, daß die Qualität schlechter ist/sein könnte schreibt nämlich keiner dazu, oft genug wird gar keine Alternative angeboten, folglich fehlt einem dann pro Anbieter die Vergleichsmöglichkeit und unter den Anbietern zwei mal.
    Ich als Endverbraucher kenne weder Herkunft noch Qualität der angebotenen Teile, solange bis ich sie gekauft, verbaut und Erfahrung damit gesammelt habe.
    Dabei kann ich bei Anbieter "a" "viel" Geld für schlechte B-Ware oder bei Anbieter "b" "wenig" für qualitativ hochwertige bezahlt haben ...
    Wenn man ein mal alle paar Jahre ein bestimmtes Ersatzteil kauft ist es mehr als schwierig gut von schlecht über den Preis auseinanderzuhalten, wenn sich zudem Lieferant und Qualität während dieser Zeit ändern ...

    Andy der gerne mehr bezahlt für Qualität wenn es einen gäbe der ihm das auch zusichern könnte, ohne die eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen ... ;)
    Hab zwar keine Ahnung, davon aber ne ganze Menge!


  5. @'Andy S'

    Das genau stimmt so nicht, wenn man es richtig macht.

    'Smart Shopper' die das eine Schnäppchen hier machen möchten und morgen dort, die können in diese Falle tappen.
    Wer feste Lieferanten wählt, dem paßiert das weitestgehend nicht.

    Unanbhängig wer und wo man ist, sei es Endverbraucher, Werkstatt/Einzelhändler oder Großhandel, der bei der Industrie evtl. kauft, es ist für alle und beide Seiten des Tresens das gleiche Problem.
    Und deshalb ist eine andere Vorghehensweise für alle genannten Stufen die bessere :

    --Man sucht sich nach egal welchen Kritierien (z.B. Web-Auftritt, Empfehlungen, oder, oder) 4-7 potentielle Lieferanten heraus und kontaktiert die bezgl. Angeboten und Informationen.
    Am besten tut man das übrigens mündlich, weil man dann einen Liveeindruck bekommt.
    Somit sind die Antworten live und nicht vorbereitet oder nachgeschlagen und der persönliche Eindruck ist live.
    Und der persönliche Eindruck ist der wichtigste.
    Denn wer abends um 22.00 Uhr ein Drecksack ist, wird nicht mit dem Kittel an um 8 morgens ein seriöser und fairer Geschäftsmann.
    Umgekehrt mutiert eine faire Persönlichkeit nicht zum Geier, nur weil eine Kasse in Reichweite steht.

    Und um diese Aufgabe kommt man nicht herum, denn das Geschäft macht immer der dahinterstehende Mensch ! Und wenn die Firma so groß ist, daß die 3. Hierarchiestufe am Telefon, Tresen oder Computer ohnehin nichts mehr zu sagen hat, dann ist man evtl. ohnehin dort falsch !?

    Und aus diesen 4-7 der Vorauswahl trifft man dann eine engere Auswahl und testet 2-3.
    Dort wo man zufrieden ist bleibt man dann als Stammkunde, egal wer immer das auch sein mag.
    So wird man als Kunde wichtig und bekommt das bestmögliche Bemühen (in Geldwerten teils nicht auszudrücken !)

    A b e r. Zu diesem Thema gäbe es soviel zu sagen, daß es den Platz dieses Forums sprengen würde. Wer jedenfalls Stammlieferanten hat, der kann seine Quelle recht bald dahingehend einschätzen.

    Andreas Hohls
    Geändert von Andreas Hohls (08.09.2011 um 20:38 Uhr)
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  6. #6
    Gast Guest
    Naja .... ist ja alles nett geschrieben .

    Die Realität sieht aber dennoch etwas anders aus .

    Wir geben uns hier eigentlich ziemlich viel Mühe beim Auspacken und Prüfen von " frischer Ware " aus GB . Man achtet dabei als Erstes immer auf die Verpackung , ob sich daran irgendwas verändert hat .

    Dabei vergleicht man dann auch grundsätzlich das angebliche " Original " mit dem " Nachbau " . Was dabei schon so manches Mal festgestellt wurde ist schon Irre .

    ... vorallem , wenn man zwei absolut gleiche Produkte in der Hand hat zum Vergleichen .

    Das Ganze hat aber keine Regelmäßigkeit .... das , was heute OK ist , kann morgen Schrott sein .

    Ein schönes Beispiel :

    Ich verwende schon lange einen Radlagersatz für vorne , der eigentlich für den Metro ist . Noch nie hab ich damit ein Problem gehabt .

    Dann kam die Anfrage eines Versandkunden , warum denn nur ein Radlager im Karton wäre , es gehören doch immer zwei dazu .

    Wir sprechen dann hier immer über solche Sachen um uns auszutauschen . Natürlich hatte ich bis dahin noch nie " nur ein Lager " im Karton vorgefunden .

    Zwei Tage später öffne ich einen Radlager Karton zum Einbauen .... es war hier ebenfalls auch nur ein Lager verpackt .

    Was ich damit sagen will .... man kann sich noch soviel Mühe geben , irgendwo klemmts immer einmal .

    Da kann man auch noch so schön beraten , es wird immer wieder bei dem englischen Zeugs vorkommen , das etwas nicht passt .

    Wichtig ist hier nur , das man dann einen Händler hat , der schnell reagiert und auch wirklich dann hilft .

    Man kann aber auch nicht jedes Teil erstmal einbauen , um zu testen , ob es denn auch passt ..... ich schau immer , das ich Teile aus neuen Chargen verbaue , um zu sehen , ob sich was an der Qualität geändert hat .

    Mehr kann man nicht machen .

    Zur Zeit gibts wieder " Original " Achsschenkel Bolzen , die eigentlich genauso aussehen , wie die Nachbauten ;) .

    Die generelle Frage wäre aber , ob Mini Kunden auch 80 € für einen Achsschenkelbolzen Satz bezahlen würden , wenn Dieser dann immer eine gleichbleibende Qualität hätte ?

    Mini Ersatzteile sind eigentlich viel zu billig , um dann auch noch perfekt zu sein .

    Im Nachherein sagt man immer , das man doch dann lieber mehr bezahlen würde .... aber macht man das auch beim Bestellen ? ;)

  7. #7
    Zitat Zitat von Andreas Hohls Beitrag anzeigen
    F r ü h e r [...] D a n n [...] H e u t e
    Zitat Zitat von Andreas Hohls Beitrag anzeigen
    F a z i t
    Es gibt leider heute fast gar nichts mehr, auf das man vertrauen kann !
    Mein Fazit: Teilekauf bleibt auf absehbare Zeit ein "Russisch Roulette", man kann nur wählen, ob mit einer, zwei, drei oder auch vier Patronen in der Trommel.

    Hoffen wir mal, dass es zukünftig nicht fünf oder sechs Patronen werden.

  8. #8
    Um so wichtiger ist dann aber doch die gute Beziehung zu seinem Lieferanten, und da finde die Aussagen von Andreas Hohls eigentlich ganz richtig. Und langfristig hat man dann vielleicht Einfluß auf die Anzahl der Patronen, wie oben schon angedeutet.

    Zitat Zitat von Metroholics Beitrag anzeigen
    Mini Ersatzteile sind eigentlich viel zu billig , um dann auch noch perfekt zu sein .
    Korrekt. Das ist zwar wieder die alte Diskussion "auch teures kann schlecht sein", aber wenn man Preise für Ersatzteile "normaler" Autos kennt ist manches schon auffällig preiswert. Oder billig.

    Zitat Zitat von Metroholics Beitrag anzeigen
    Im Nachherein sagt man immer , das man doch dann lieber mehr bezahlen würde .... aber macht man das auch beim Bestellen ? ;)
    Ja, ich schon. Und bisher bin ich gut damit gefahren.

    Grüße,
    Andreas
    irgendwas ist ja immer...

  9. also, orig Rover Achsschenkelbolzen waren schon vor einigen Jahren schlechter als der 6 Pfund Satz aus GB

    Hatte bei einem Freund welche von meinen Nachbauten eingesetzt und dafür von Ihm den Roverkram bekommen

    die waren schon ab werk leicht verschlissen, so das einer sogar fast ohne Ausgleichscheiben ausgekommen wäre
    ging dann aber doch noch grade so
    (und die hatte ich bei meinem MPI verbaut, und der ist auch schon lange Geschichte)


    nun aber nochmal was zu Händlern:

    wirklich wichtig ist das man auch immer beim Händler reklamieren kann und der dann auch seinen Fehler einsieht
    (denn wenn die Waren nicht stimmt, ist es erstmal das Problem vom Händler, der kann das dann ja weiterreichen)

    Versand ist da immer schwierig, da man erst nach der Lieferung das Ergebnis sieht.

    Am besten Tresenverkauf, dann sieht man was man bekommt, oder hat auch später direkt jemanden, um es ihm um die Ohren zu hauen.
    (hab da zB grade wieder gute Erfahrungen mit dem L gemacht, kaufe aber auch gerne mal was bei Bunkus, da der einen Tresenverkauf in seiner Werkstatt hat, weis man fast Sicher das es verbaubar ist.)

    Es gibt aber auch Versandhändler, die Fehler ihrer seits nicht einsehen können.
    Da würde ich dann auch lieber die Finger von lassen.
    (selbst wenn es dort einige Produkte für Deutschland nur im Alleinvertrieb gibt, kann man sie in GB doch direkt kaufen)


    Also, dort kaufen wo es preislich passt und man das Gefühl hat das es gut geht!
    (Teilehandel mit Werkstatt oder umgekehrt ist da natürlich von Vorteil. Vorallem wenn man nicht die Erfahrung hat gute von schlechten Teilen optisch zu unterscheiden, denn das ging bei den Achsschenkelbolzen immer wunderbar)
    Gruß Peter

    a fool with a tool is still a fool

    PS schraube und fahre seit 85 Minitechnik

  10. #10
    Leider ist "Tresenkauf" nicht in allen Regionen so ohne weiteres möglich.

    Aus meiner Ecke sind es bis zur nächsten "Theke" rund 200 Kilometer, und auch dann steh ich nur im Katalogladenlokal von L. im Berliner Meilenwerk.

    Zum Glück habe ich in 10 Jahren (und einigen Missgriffen) nun seit 4 Jahren meinen Vertrauensdealer gefunden. Und bei dem kann ich auch noch abends nach 20 Uhr anrufen... ;)
    Geändert von Minifahrer (08.09.2011 um 23:28 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Überholte Vorderachse komplett mit Rahmen
    Von sachleon im Forum Teile verkaufen
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 14.08.2011, 12:01
  2. Vibrationen wg. schlechte Qualität Bremsscheiben?
    Von dannymcfly im Forum Fahrwerk
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 13.04.2005, 21:41

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •