Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 13

Thema: Thermostatgehäuse undicht - Quetschwerk

  1. #1

    Thermostatgehäuse undicht - Quetschwerk

    Meine beiden SPI Motoren leiden unter diversen Öl- und Wasserleckagen. Engländer eben.

    Die Undichtigkeiten an den Thermostatgehäusen scheinen folgende Ursachen zu haben:

    - Unebenheiten an den gegossenen Dichtflanschen

    - sehr dünne Dichtstege zwischen Schraubenlöchern und Dichtrand

    - überdimensionierte Befestigungsschrauben mit hoher Vorspannkraft und geringer Dehnung ==> ein Setzen der Dichtung bewirkt sofort Pressungsverlust

    Alles extrem schlechte Randbedingungen für Papierdichtungen. Die Dichtungen werden ungleich belastet und verquetscht.


    Das Änderungskonzept war:

    - Dichtstegverbreiterung durch Einsatz von Buchsen und kleineren Schraubenlöchern

    - Dichtstegverbreiterung durch Einlegering bzw. Zulötung am Zylinderkopf

    - Anfertigung von 6 mm VA Stehbolzen bzw. Einsatz von Gewindebuchsen

    - Planen der Dichtflansche

    - Entfernung von Gußunebenheiten am Schlauchanschluß


    Schlechter wird es hoffentlich nicht geworden sein.


    Fotos:
    http://img4web.com/g/Q4EJL

  2. Moin!

    Klasse Arbeit! :) Ich hatte da auch schon so meine Probleme mit Undichtigkeiten, konnte das zwar immer mit Dichtmasse lösen - aber sauber aussehen tut das nicht... Find die Lösung prima!

    Gruß,
    Jan

  3. #3
    Sieht sehr professionell aus.
    Da nicht jeder die Möglichkeiten der Bearbeitung hat verwende ich seit Jahren Dichtpappe mit einer Stärke zwischen 1,5 - 2,0 mm.
    Das ist allerdings nur eine Bastellösung und nicht so eine klasse Sache wie deine....
    Gruß...Mini-Guido ;)

  4. #4
    Wenn du so weitermachst behebst du noch die ganzen Klischees, die ein englischer Gußklumpenfahrer so liebgewonnen hat. Was haben wir denn dann noch für Ausreden für die vielen kleinen Probleme? ;)

    Grüße,
    Andreas

    P.S.: Ich finde das gut, daß da mal jemand so vorurteilsfrei drangeht und Problemstellen nicht nur identifiziert, sondern auch behebt. Das gilt auch für die anderen Threads von dir. Hut ab!
    irgendwas ist ja immer...

  5. Engländer eben... kann ich nicht nachvollziehen.

    Töchterleins Renner wurde vor drei Jahren "gemacht" und hat jetzt ca. 20.000 KM gelaufen. Einmal Ölverlust am (nicht erneuerten) Steuerdeckelsimmerring und jetzt am Schaltgestängeausgang.

    Halte ich für vertretbar.

    Auch meine Wasserstutzen waren bei allen meinen MINIs dauerhaft dicht.
    Problem ist wie geschildert... relativ großer Gewindedurchmesser für DEN ALUSTUTZEN.

    Wie bei vielen anderen Fahrzeugen auch verführt das zu derlandläufigen These: schön fest anziehen, dann wird das dicht. Wird nicht. Der (bzw. bei allen anderen auch - die) Stutzen verziehen sich und das Ganze wird undicht.

    Zu beachten ist: früher gab es von Leyland an der Stelle KORKDICHTUNGEN und das vorgeschriebene Drehmoment... daher für Leute mit gleichem Problem:
    über Korkdichtung nachdenken und Drehmoment beachten.

    Gruß René

  6. #6
    Zitat Zitat von Harleyherbert Beitrag anzeigen
    ... und Drehmoment beachten.

    Gruß René
    Genauso bei Steuerkettengehäuse und Ventildeckel. Da wird's auch undicht, wenn man die Schrauben sinnlos festballert.

    Grüße,
    Andreas
    irgendwas ist ja immer...

  7. Zitat Zitat von jack union Beitrag anzeigen
    Genauso bei Steuerkettengehäuse und Ventildeckel. Da wird's auch undicht, wenn man die Schrauben sinnlos festballert.

    Grüße,
    Andreas
    richtig... das ist das Problem der Engländer - deutsche "Gründlichkeit" und mangelndes Einfühlungsvermögen in die Materie. Thema kenne ich auch von meinem "Moped"...

    Was mir auch wichtig ist: nichts gegen ingeniöse Herangehensweise!

    Das gleiche Problem haben ganz viele Fahrzeuge bei Flanschen in der Kombination Stahl/ Alu oder VW mit den Blechpress-Zylinderkopfabdeckungen.

    Gruß René

  8. #8
    krasse lösung!

    pats alternative:
    irgendwann hat mal wer schraubensicherung und silikondichtmasse erfunden. das eine macht alles dicht, das andere alles fest. wenn man derartiges zeug sinnvoll kombiniert bekommt man so einen 1000 jahre alten motor erschreckend dicht. :D


    das gewackel ist das eigentlich problem, also stellt man entweder das gewackel ab oder diskutiert die nachgebenden dichtungen weg:

    kühler wackelt an thermostat:
    gerade am thermostatgehäuse nehm ich nur noch dichtmasse und keine dichtung. da setzt sich nix mehr, fest ist und bleibt dann fest und dicht. :)

    benzinpumpe wackelt auf sockel weil sie benzin pumpt:
    papier weglassen, nur silikondichtmasse.

    kettendeckel undicht, weil schrauben den deckel krumm ziehen:
    das steuergehäuse dichtet man mit silikondichtmasse und einer dichtung.
    die schrauben die das ganze halten sichert man mit schraubensicherung und dreht den deckel sinnvoll an. schraubensicherung fest, deckel fest, egal wie lose die schrauben eigentlich sind.

    vernudeltes ablaßschraubengewinde:
    ich nehm seid jahren den gleichen kupferring, dicht macht die dichtmasse. ich muß nie die schraube anballern um den kupferring dicht zu verformen. gewinde geschont, die silikondichtmasse dichtet und spielt schraubensicherung.

    PS: nachmachen heißt eigene verantwortung tragen. ;)

    der pat
    obergrillkäptn :D chef-buffet-freibeuter :D voodoo aller art

    ...kein und dann...

  9. Zitat Zitat von käptn pat Beitrag anzeigen
    vernudeltes ablaßschraubengewinde:
    ich nehm seid jahren den gleichen kupferring, dicht macht die dichtmasse. ich muß nie die schraube anballern um den kupferring dicht zu verformen. gewinde geschont, die silikondichtmasse dichtet und spielt schraubensicherung.
    *Hihihi* - ebenfalls seit (8) Jahren der gleiche Ring. Wird immer geglüht bis man den zwischen den Finger verbiegen kann. Dann geht das sogar ohne Dichtmasse mit ohne anballern dicht (die Gasbuddel ist sogar noch älter und reicht immer noch ganz locker für mindestens 16 weitere Jahre Cu-Ring Glüherei)

    Gruß,
    Jan

  10. #10
    Gast Guest
    Atze , das sieht alles sehr ordentlich aus , klasse gemacht , aber .....

    Mit dem Edelstahl Zeugs bringst Du jetzt das " dritte " Material ins Spiel . Bedenke auch , das normalerweise , der Kühler ebenfalls am Thermostatgehäuse befestigt wird . Mit " Wasser " drin wiegt der mehr , als ohne .

    Was mir aufgefallen ist :

    Man erkennt " blaue Pampe " .... wenn das Hylomar ist , ist das kein Wunder , das es nicht dicht wurde ... das Zeugs taugt heutzutage rein gar nix .

    Du hast die Dichtflächen sehr fein sauber gemacht ( geschliffen ) , wo soll sich jetzt eine Dichtung " reinfressen " ?

    Ich hab noch nie an dieser Stelle ein Problem gehabt , ich benutze dort eine Silikon Dichtmasse für Motoren und zieh die Flächen mit 120er Schmiergelleinen ab . Auch nehme ich hier nur Papierdichtungen , da gerade das Korgzeugs sehr schnell unter dem Anzugsmoment der Schrauben nachgibt ( kennen wir alle von zu fest gezogen Ventildeckelschrauben , nur die müssen nur einen Deckel halten und nicht einen Kühler ) .

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Faltdach undicht
    Von minimu im Forum Karosserie
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 00:00
  2. Neuer Kühlerdeckel undicht?
    Von hen im Forum Motor
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 29.08.2011, 20:14
  3. Wärmetauscher MPI undicht!
    Von Mini-Mason im Forum Motor
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.12.2004, 11:17
  4. Drehmoment Thermostatgehäuse
    Von _AUDAX_ im Forum Motor
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 20.06.2003, 22:59
  5. Thermostatgehäuse vom 1300
    Von Beauty im Forum Motor
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2003, 22:29

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •