Warning: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in ..../includes/class_bbcode.php on line 2968
Hinterachsrahmen - mal ne ganz andere Schraube abgerissen - Seite 2
Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 11 bis 20 von 22

Thema: Hinterachsrahmen - mal ne ganz andere Schraube abgerissen

  1. @Niclas92 @Ölbaron @ Norton

    Sehr schade, daß entgegen des ausdrücklichen Hinweises in der Signatur Unterstützungsversuche, deren einziger Anlaß 'guter Wille' ist, hin und wieder als persönliche Verunglimpfung verstanden werden.
    Es bestand zu keiner Zeit Zweifel an der wirtschaftlichen Prosperität des Themeneröffners, es war --nach genauem (!)-- Studium der eingestellten Frage naheliegend anzunehmen, es solle eine preiswerte Möglichkeit gefunden werden.
    Anders ist 'der gute Gebrauchte', der aber 'mal schon feuerverzinkt wurde' nicht zu verstehen gewesen.
    Es war in Summe der Versuch ein enttäuschendes Ergebnis abzuwenden, da auch 41 PS bei 50km/h 90° um die Ecke sehr hohe Lasten auf die Aufhängung bringen. Aber ..............ist ja nun alles bestens geregelt. Gut so...........

    Warum sich das bei LKW Rahmen anders verhält ist eine interessante Frage. U.U. auf Grund der Materialstärken, die bei LKW Dimensionierung nur oberflächlich 'angehen' , bei den Dünnblechen des HiRas hinten aber durch und durch erhitzt sind ?
    Das wäre interessant, wenn das jemand vom Fach wüßte.

    Nein, halbwegs 'das Beste von weg' war der Rahmen 1979 nicht, sondern aus den gleichen Gründen des Themeneröffners wurde der 2 Jahre alte Rahmen vorsorglich (!) entsprechend behandelt, um länger etwas davon zu haben.
    Mit 40 Jahren mehr Erfahrung weiß man dann heute natürlich schon lange, daß das der falsche Weg war, weils es Fahrwerksqualität kostete.

    Wäre interessant, wenn jemand etwas zu den unterschiedlichen Resultaten bei den besonders unterschiedlichen Materialstärken LKW-Mini Rahmen beitragen könnte.

    Andreas Hohls
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  2. #12
    Also ich würde auch sagen, da der Stahl im Hilfsrahmen kaum umgeformt und nicht irgendwie vergütet wurde, sollte die Weichheit nach dem Verzinken wahrscheinlich eher nicht aus dem Grundwerkstoff kommen.
    Hinzu kommt, dass der Rahmen, selbst wenn er Festigkeit einbüßen würde (wie beim Glühen), bei gleicher Geometrie (ich unterstelle, dass ein grob sichtbarer Verzug einen Einbau ohnehin umöglich gemacht hätte) keine Steifigkeit verliert, d.h. er dürfte nicht weicher werden. Er versagt nur früher, d.h. er verbiegt sich sichtbar oder reißt.
    Kann der Rahmen vielleicht, wenn er heiß ist, Zink zwischen den Blechen aufnehmen, dass dann beim Abkühlen unbemerkt die Schweißpunkte sprengt? Das würde ja geschlossene Profile öffnen und damit die Steifigkeit drastisch herabsetzen.

    Mir hat der Verzinker vor ein paar Jahren abgeraten, weil er meinte, dass man die anderen Chemikalien, die zum Reinigen gebraucht werden, später kaum aus den Hohlräumen bekommt und der Rahmen dann halt von innen genauso munter rosten wird.
    Ausreichend Schlaf ist kein Ersatz für Kaffee!
    Und umgekehrt.

  3. #13
    Immer wieder gern genommen: Steifigkeit und Festigkeit verwechseln. Nortons Einwand mit der Anlaßtemperatur ist richtig und setzt die Festigkeit vergüteter Stahlteile auf einen niedrigeren Wert zurück.

    Wenn jedoch jemand ein Verfahren findet, mit dem man mittels Wärmeeintrag die Steifigkeit bleibend heruntersetzen kann, erzähl es bitte erst mal nur mir.

    Sorry Herr Hohls, aber vielleicht waren auch die anderen Komponenten an den Studentengeldbeutel angepasst.
    Geändert von st_mages (21.11.2017 um 19:31 Uhr)

  4. #14
    Das mit dem Schweißpunkte aufsprengen müsste Quatsch sein, weil Zink sich viel mehr zusammenzieht als Stahl beim Abkühlen. Habe ich heute mal recherchiert :) Blockieren sich vielleicht irgendwelche Bleche gegenseitig beim Ausdehnen? Andererseits gibts auch Leute, die mit verzinkten Rahmen ganz normal rumfahren, insofern vielleicht auch schlicht die gute alte englische Abweichung in der Fertigungsqualität: der eine Rahmen verträgt das gut, der andere löst sich auf.
    Ich denke mal nicht dass es an den Komponenten lag.

    Um auf die Eingangsfrage zurückzukommen: Stand heute sagt man also, Verzinken braucht man nicht und es kann sogar schädlich sein (Rost, ggf. "sonstige Effekte"). Einen gesichert rostfreien Rahmen ordentlich zu lackieren und dann mit den gängigen Korrosionsschutzölen, Fetten, etc. von innen zu behandeln sollte optimal funktionieren.
    Wie hat es denn mit den Schrauben geklappt?
    Ausreichend Schlaf ist kein Ersatz für Kaffee!
    Und umgekehrt.

  5. @'Tars'
    Die gezogene Schlußfolgerung ist exakt die Richtige, da ja mittlerweile die Spekulationen zu diesem Thema --siehe Vorvorbeitrag-- lustige Blüten treiben.
    --Erfahrung wurde berichtet (1979 mit 2 Jahre altem Originalrahmen und allerbesten Komponenten)
    --Theorie wurde korrekt dargestellt (Beitrag 'Norton'), so daß man etwas lernen konnte von fachlicher Seite
    --Der Themeneröffner hat sein Problem längst gelöst.

    Es sollte alles erreicht sein.

    Andreas Hohls
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  6. Genau. Der „Themeneröffner“ hat sein Problem gelöst und bedankt sich für die angeregte und lehrreiche Diskussion zum Thema. Gerne würde ich Tars beschreiben, wie es mit den Schrauben geklappt hat, möchte aber nicht wieder für neuen Diskussionsstoff sorgen...
    Oft muss ich daran denken, in welchem Zustand der Verrottung sich Minis bei der Übernahme von Vorbesitzern befinden (die Restaurationsecke bietet hier genügend Material) und wenn man sich dann Gedanken macht, dass diese Fahrzeuge bis zu diesem präfinalen Zustand im Bereich des öffentlichen Straßenverkehrs unterwegs waren, kann jede gründlich überlegte und durchgeführte Reparaturmaßnahme den Zustand zwangsläufig nur verbessern. Z.B. das Ersetzen eines völlig maroden, mit Rostlöchern durchsetzten und schlecht geschweißten und mit Reparaturblechen versehenen Hilfsrahmen gegen einen ordentlich verzinkten zu ersetzen. Der Rest wird sich später im Betrieb zeigen und mit regelmäßiger Inspektion überprüft.

  7. #17
    Mach doch mal ein Bild von der Lösung.Andere haben vielleicht das gleiche Problem.Gruß Jürgen

  8. #18
    Moin zusammen, schöne, kontroverse und informationsreiche Diskussion!
    Zu Festigkeit/Steifigkeit des Rahmens hab ich eine Frage: ich habe einen neuen Hilfsrahmen(MiniSpares 081112) hinten eingebaut, bei dem kam mir die Blechdicke gefühlt deutlich dünner vor. Kann es sein dass da inzwischen dünneres Blech verwendet wird? Ich hatte leider keine Gelegenheit den Rahmen zu wiegen und mit einem heilen (wer hat den schon?) originalen Rahmen zu vergleichen.
    (Für die Anhänger des kompromisslosen Leichtbaus in der Szene vielleicht sogar ein willkommenes Phänomen...)
    MfG
    Markus

  9. #19
    Dabei seit
    01 2002
    Ort
    N 37° 14.410' W 115° 48.700
    Beiträge
    7.457
    Ja, das Weichkochen ist so nicht gegeben.
    Problematisch beim Feuerverzinken und der hohen Temperatur ist hauptsächlich der Verzug aufwändiger dünnwandiger Konstruktionen durch den ungleichmäßigen Wärmeeintrag beim Eintauchen.
    Wie z.B. Hilfsrahmen....

    Ein LKW-Leiterrahmen ist bei entsprechender Vorbereitung (Ablauflöcher etc.) unkritisch und mit dem Minirahmen eher nicht vergleichbar.

    Dass die Schrauben abreissen hat einfach den Grund, daß die Muttern aufgrund der hohen Schichtdicke schwergängig sind.
    Nachträglich feuerverzinkte Gewinde müssen immer nachgeschnitten werden. Alternativ muß man rohe Schrauben und Muttern beschaffen, die entsprechend für Feuerverzinken geeignet sind. D.h. Gewindetoleranz 6az für DIN-Schrauben.

    Sind es hochfeste Schrauben (ab 8.8 aufwärts), muss man hier besondere Vorsicht walten lassen. Hier kommt es gerne zur Wasserstoffversprödung. Kurz:
    Aufgrund des Verzinkens diffundieren Wasserstoffatome in den Stahl und schädigen ihn mit Spannungsrissen. Ein schlagartiges abreissen unter normaler Betriebslast ist die Folge.
    Galvanisch verzinken ist aufgrund des Stromflusses kritischer als Feuerverzinken. Beim Feuerverzinken ist eher die Vorbehandlung (entfetten, beizen....) problematisch.
    Im Zweifel gegen andere, bereits verzinkte Schrauben einfach austauschen.

    Tip am Rande: Ein nachträgliches galvanisch Verzinken von Radmuttern/Bolzen ist eine der dümmsten Ideen, die man hierzu haben kann.
    In aller Regel sind das Bauteile mit mind. 10.9er Festigkeit und damit höchstgefährdet für diese unscheinbare Korrosionsart.
    Werksseitig verzinkte hochfeste Bauteile sollten schon entsprechend nachbehandelt sein.
    POWER!!!!!!!!!!!!
    Jeremy Clarkson

  10. #20
    Von mir auch noch ein Nachtrag: das mit der Wasserstoffversprödung ist ein guter Hinweis. Feuerverzinkte Fahrwerksteile sind in Pkw ziemlich rar (man korrigiere mich wenn möglich mit Beispielen, wenn vorliegend...) und ich hatte schon mit den Kollegen überlegt, warum... bei Stahlteilen trifft man praktisch nur auf KTL. Die Versprödung könnte ein guter Grund sein, da sich das ja auf die Lebensdauer auswirkt (also nicht hinsichtlich Durchrostung, sondern Rissbildung und -wachstum, das sprichwörtliche "Ermüden").
    An LKW-Achsen werden z.B. seit wenigen Jahren spritzverzinkte angeboten, aber eigentlich nur für wirklich sehr korrosive Umgebungen eingesetzt, Säuretanker und solche Späße :)
    Ausreichend Schlaf ist kein Ersatz für Kaffee!
    Und umgekehrt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Hilfsrahmen hinten Schraube abgerissen :-(
    Von Gast im Forum Karosserie
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.08.2008, 22:18
  2. Schraube abgerissen
    Von Mini-Max87 im Forum Karosserie
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 28.10.2007, 11:18
  3. entlüfternippel abgerissen.....
    Von NoUseForAName im Forum Fahrwerk
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.10.2006, 16:27
  4. Schraube abgerissen, Hinterer Rahmen. Hilfe!
    Von DerTobi im Forum Fahrwerk
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 03.08.2006, 21:37
  5. ganz ganz Doofe frage...
    Von Asphalt im Forum Motor
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 05.04.2003, 13:12

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •