Bergrennen im 1000er Mini

  • ...so schöne, lange Strecken gibts wohl nur noch bei den Ösis. Könnte aber ein paar mehr Kurven vertragen, die Strecke, finde ich. Bei den Course de Cote in Belgien, bei denen Mano und ich früher unsere Minis geprügelt hatten, war teilweise nach 1:10 Minuten ein Lauf schon zu Ende.


    Und bei Euch gibts noch eine 1000er Klasse? Wohl nur bei den Classics, bei den normalen Gruppen hier ist die 1-Liter-Klasse schon so lange Geschichte wie die Autos, die darin fuhren.


    Aber eine sehr schöne Filmaufnahme...

  • ...so schöne, lange Strecken gibts wohl nur noch bei den Ösis. Könnte aber ein paar mehr Kurven vertragen, die Strecke, finde ich. Bei den Course de Cote in Belgien, bei denen Mano und ich früher unsere Minis geprügelt hatten, war teilweise nach 1:10 Minuten ein Lauf schon zu Ende.


    Und bei Euch gibts noch eine 1000er Klasse? Wohl nur bei den Classics, bei den normalen Gruppen hier ist die 1-Liter-Klasse schon so lange Geschichte wie die Autos, die darin fuhren.


    Aber eine sehr schöne Filmaufnahme...



    Ja es gibt noch die Klasse bis 1000ccm. Da fahren dann die Puch 650TR, Fiat 500, Fiat Abarth 850 bis TCR, NSU TTS. Alles klassisch aber meistens am Limit.
    Da hat ein 1000er Mini nicht wirklich was zu melden.


    https://youtu.be/RwBOk5h0ucM?t=365


    Grüße

  • Das sah doch mal gut aus!!


    Hauptsache Du hast richtig Spaß dabei, weiter so!!:thumbs_up:




  • Servus,
    am Wochenende war der Loser Bergpreis in Österreich, Kenner nennen ihn den europäischen Pikes Peak. Eine tolle Veranstaltung mit der österreichischen Lässigkeit und Motorbegeisterung. Der erste Lauf lief gut und ich bin eine neue persönliche Bestzeit gefahren, beim zweiten Lauf war nach 500 m Schluß, der Grund ist offensichtlich.


    Grüße

  • ärgerlich aber für relativ günstiges geld zu reparieren, nach dem das 1000er zeug
    fast an jeder ecke zu haben ist.
    rein aus neugierde - bei welcher drehzahl ist das passiert ??


    gruss
    chris

  • ui !!
    das ist nicht wirklich viel. was hat nachgegeben ?? das pleul oder die schrauben ??
    ich vermute, es waren die schrauben, richtig ??


    gruss
    chris

  • ...nein, es waren nicht die ARP-Schrauben, die kriegt man fast nicht kaputt. Eine der typischen Stellen ist kurz unter dem Kolbenbolzenauge, so auch hier. Außerdem wäre der endgültige Bruch auch bei niedriger Drehzahl erfolgt, denn der Riss kriecht langsam weiter, und wenn der Querschnitt eine bestimmte Fläche erreicht hat, kommt es zum Gewaltbruch. Der Rest vom Pleuel schlackert herum und zufällig in die Richtung des Loches und dann ist es da, das Loch mit einem riesengroßen Knall.
    Im Rahmen eines Projektes zur Betriebsfestigkeit hatte ich den Schaden mit optischen und Rasterelektronenmikroskop und einem FEM-Modell untersucht. Ausgangspunkt war ein Mikroriss am Steg, der sich langsam ausgebreitet hat, mit entsprechenden Haltelinien, wie es für einen Ermüdungsbruch typisch ist. Die Frage wie diese Mikrokerbe entstanden ist, kann im Nachhinein nicht mehr beantwortet werden, z.B. durch interkristalline Korrosion etc.


    Eine Kernaussage: Nichts hält für die Ewigkeit, nach einer bestimmten Anzahl von Lastspielen geht alles kaputt. Deshalb werden grundsätzlich bei LMP- und F1-Motoren nach wenigen Rennen die Pleuel ausgetauscht, egal, ob sie noch okay sind oder nicht.


    Übrigens hat ein Herr Wöhler diese Gesetzmäßigkeit herausgefunden, als er Anfang des 19. Jhd. Schäden an Bahngleisen untersuchte, die, obwohl weit unter der maximalen Bruchfestigkeit belastet, plötzlich versagten. Stichwort: Wöhlerkurven (Belastung über Anzahl-Lastwechsel)


    Wenn Interesse an dem Projektbericht vorhanden ist, kann ich ihn in die Dropbox stellen.

  • Servus,
    was theRocker sagt stimmt, allerdings war´s bei mir das mittlere Hauptlager. Es ist gebrochen, genau wie theRockers Pleuel. Es ist ein Riss entstanden der langsam weiter gekrochen ist bis der Querschnitt nicht mehr ausreichend war der Belastung zu widerstehen. Man kann das sogar an den vorhandenen Teilen des Lagerbocks nachvollziehen. Das Hauptlager war übrigens noch an seinem Platz, und die Getriebezahnräder sehen aus wie neu. Glück gehabt.
    Passiert ist es bei der Schaltdrehzahl von 7.800 U/min.


    Ach ja, wenn nochmal jemand sagt beim 1000er kann man sich die Unterstützung des mittleren Hauptlagerbocks sparen, dann sage ich, nicht bei hohen Drehzahlen.


    Getriebe und Motor sind übrigens schon zerlegt, und müssen nur noch zusammen gebaut werden.


    Grüße

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!