@'KaKa'

Es klingt nun so --korrekt ?-- , als sei der Mini im Laufe der Zeit auf 12" Scheibe umgerüstet worden und nun stünde die eventuelle Rücksrüstung zur Debatte mit der Frage, ob sich das lohne.

Ein abendfüllendes Thema.
Hier der Versuch einer Kurzbetrachtung :

--'Lohnen' tut es sich optisch, da im Sinne der technischen Ästhetik zu einem solchen Mini ein 10" Fahrwerk gehört.
--Technisch ist es natürlich ein immenser Rückschritt bezgl. der Bremsleistung.
--Zu lösen wäre dieser Knackpunkt durch eine 10"(7.5") Scheibenbremsanlage, die dann einen Teil der gegenwärtigen Bauteile (Achsschenkel, Antriebsgelenke z.B.) übernehmen kann und auch deren Schrägrollenlager, allemal besser als Kugel.
--Mit MINTEX C-Tech Klötzen ausgerüstet ist dann auch die Bremswirkung so, daß man auch im modernen Straßenverkehr nicht gleichermaßen hilflos ist, wie mit der Trommelbremse, wenn vorn jemand ganz schnell ganz langsam werden möchte.
--Zu raten wäre dann aber eher die größere Geldausgabe für Scheiben in alter Unipart Qualität und brauchbare Zangen und Flansche in EN24 Qualität, nicht das, wo die kleinste Zahl dran steht, aber das nur am Rande.

Möchte man dennoch ganz zurück zu den Wurzeln und Trommelbremsen fahren und dann sehr vorausschauend (geht auch), dann :
--Neue Achsschenkel und Lenkarme
--Dennoch dann Schrägrollenlager wählen, obgleich teurer und nur TIMKEN (!), so wird der Flansch zum haltbarkeitsbegrenzenden Moment.
--Ein Sportfahrwerk ist auch dann sinnvoll, nur sollte man dessen Potential nur sehr begrenzt ausnutzen, da sonst die Aufhängung deutlich überfordert ist.
--Zudem ist bei 5" Felgenbreite Schluß und auch ET15 sollte möglichst nicht unterschritten werden.

Vielleicht gibt das einen ungefähren Überblick.

Andreas Hohls
P.S.: Und nie vergessen, daß auch hinten die Bremse an Änderungen vorn angepaßt werden muß.