Posts by theRocker

    ja, einer wollte mir sogar weißmachen, dass mein 92er SPi höhenregulierte Scheinwerfer haben müsste. War wohl gerade von einem Leergang zurück gekommen. Musste lange suchen um einen Passus in der KBA-Zulassung zu finden, dass der SPi das nicht brauchte... dann war plötzlich alles gut.


    Die Unterlage hatte mir seinerzeit jemand aus dem Forum zugeschickt. Bin heute noch dankbar dafür.

    Nein, die Rennfarben waren den Nationalitäten zugeordnet: British Racing Green, das ging von fast schwarz-grün der Cooper über laubgrün Lotus bis fast olivgrün bei Aston Martin. Die Ferrari fahren seit jeher die roten Rennfarben Italiens (hahaha, irgendwann haben die das Rot von Marlboro genommen), Maseratis rot war weinrot. Frankreichs Rennfarben waren immer blau und von Deutschalnd eben silber (Silberpfeile!).


    Innerhalb der Teams gab es eben leichte Unterschiede: Cooper mit den zwei Streifen, Lotus mit dem gelben Streifen in der Mitte.


    Rob Walker ist ein wenig Außenseiter, genauso wie die Jaguars der Ecurie Ecosse, die ja Schotten sind. Das dunkle blau war zwar nie bei der FIA als schottische Rennfarbe eingetragen, aber die schottische Flagge ist das Andreaskreuz auf blauem Grund. Und die schottischen Teams waren meistens dunkelblau lackiert. Und die weiße Bauchbinde war das Erkennungszeichen der Walker-Autos.


    Irgendwann wurde diese Regel 1968 nach amerikanischen Vorbild aufgeweicht, da waren die Lotus rot/gold/weiß in den Farben des Sponsors Gold Leaf, einer Zigarettenmarke von John Player... der Rest ist Geschichte.


    Interessant noch, dass Jackie Stewart, ein Schotte, und sein Team-Chef Ken Tyrrell Ende 1969 nicht mehr mit Matra zusammen arbeiteten, weil die mit Matra-Motoren fahren wollten und nicht mehr mit dem Cosworth V8. Tyrrell kaufte daraufhin zwei March 701 für Stewart und Cevert und die waren im schottischen Dunkelblau, was übrigens zum französischen Sponsor ELF passte (bleue!). Auch die Tyrrells ab Mitte 1970 waren in dunkelblau.

    Plus an Masse war noch bei Mk II üblich! Hatte mal einen Morris Mini 1000 EZ 02/1968. Da war selbst dem Leyland Händler nicht klar, dass der noch Masse-Plus hatte und hatte prompt die Batterie falsch herum eingebaut.


    Aber hier gehts doch um einen Innocenti? Die Europäer waren in dieser Hinsicht schon etwas weiter mit der Vereinheitlichung auf Masse-Minus.

    ...och, wenn ich so manche Reaktionen im englischen TheMiniForum so betrachte, sind dort doch viele Brexiteers vertreten (the majority has voted pro...). Und nach den vermeintlichen Erfolgen bei Corona könnte ich mir vorstellen, dass, wenn ein Votum anstünde, wieder einer knappe Mehrheit dafür stimmen würde. Außerdem zeigt Boris-der-Verrückte den Europäern gerade die Löwenzähne im Wurstkrieg wegen Nordirland. Auch das wird Viele bestärken, dass der Austritt der richtige Schritt war um der Welt zu zeigen "the Empire is back again".

    ...was ich bemängle ist, dass die EU-Kommissare und ihr Gegenparts ihre Zinken wirklich fast überall hineinstecken aber über Käufe von Privat an Privat, also Consumer to Consumer, oder C2C in Neudeutsch, kann ich nirgendwo etwas lesen. Ich denke, da hat auch in den Brexit-Verhandlungen keiner dieser GB- und EU-Nasen je einen Gedanken verschwendet. So, als gäbe es das überhaupt nicht. Was für Dilettanten, überall! Überbezahlte Idioten!

    ..ja, da war ich schon vor langer Zeit und war schon damals beeindruckt. Nutzt aber nichts, die Begrifflichkeiten in jedem Fachbereich, von Psychologie bis Arschologie, sind eben mehr oder weniger festgeschrieben. Das nennt man Fachjargon.

    ...ja, meine Ausführung ist natürlich allgemeiner Art gewesen und nicht Spi-spezifisch. Aber für alle gleich gilt der OT vom ersten Zylinder, denn aufgrund der Zündreihenfolge 1-3-4-2 weiß das Management-System (und das hat auch der SPi) von selbst wann jeder Zylinder seinen Funken bekommen soll, und zwar lastabhängig. Ja, bei alten Autos gibts noch einen Verteiler, bei den meisten "moderneren" nicht mehr, da hat jeder Zylinder seine eigene Zündspule, seltener auch nur 2 bei Vierzylindern; Stichwort "wasted spark".

    ... der heißt Kurbelwellensensor oder meisten OT-Geber, weil der ja den OT des ersten Zylinders an die Motronic oder was-auch-immer gibt, aus dem dann die richtige Einspritzmenge (inkl. Luftmassenmesser/Drosselklappenstellung) und der Zündzeitpunkt ermittelt wird. Das Kennfeld kann u.U. mehr als die vier Raum-Zeit-Dimensionen haben.

    Btw. Off-Topic: die Marke "Dunlop" wird nach und nach vom europäischen Markt verschwinden und durch "Goodyear" ersetzt. Seit 2015 gibt es ja schon ein Joint-Venture aber nun wird nur noch ein Name übrig bleiben: Goodyear.


    Die gute alte "Dunlop-Kehre" seit 1984 wird jetzt schon "Goodyear-Kehre" genannt. Und die Kurzanbindung aus der Mercedes-Arena heißt nun "Goodyear-Spange".


    *Lach* ...dann passt es doch nach 40 jahren, dass ich meine 165/70-10 Goodyear Rally Special seinerzeit auf die Dunlop LP922 montiert hatte. Dachte damals es wäre ein wenig Frevel gewesen!

    ..ja, das ist bei mir auch, aber es war nie so kunterbunt wie auf der Spares-Seite. Ist ja auf dem Link zu Isaydingdong auch so. Die habe ich auch, nur sind das dünne Aufkleber und die Dunlop-Originals sind eben schwarze runde Kunststoffscheiben mit den Dunlop-Wing aber nicht erhaben.