Posts by theRocker

    ...also ich tippe meine angenommenen Werte in DynoSim ein und bekomme dann eine theoretische Leistungs- und Drehmomentkurve heraus. Dazu brauch man aber die Ventilerhebungskurve, die Flow-Numbers des Kopfes und des Vergasers, Verdichtung und noch ein paar mehr Daten. Das Schöne an DVs Büchern ist, dass er meistens die Volumenströme seiner Köpfe in cubic-feet per minute (cfm) pro Ventilerhebung angibt. Ansonsten müsste man sich selbst eine SuperFlow-Anlage kaufen um die Daten zu erheben.

    ja, Andreas, da wirst Du hier nicht viel argumentieren können. Die Wenigsten haben Spaß daran, sich ein paar Schleifsteine und eine biegsame Welle zu kaufen und dann loszulegen. Mir hat das immer Spaß gemacht und macht es immer noch. Ganz besonders bei meinem ersten Kopf, einem Standard-Mini-1000-Kopf, dessen Leistungszuwachs zwar nicht bombastisch war, aber man merkte es schon am Gaspedal, und vor allem am Benzinverbrauch, denn der war plötzlich wesentlich besser gewesen.


    Klar, könnte ich mir einen kaufen, aber dann wäre er nicht mehr selbstgemacht, und ich könnte höchstens stolz auf mein Bankkonto sein, dass ich es mir erlauben konnte. Aber der Stolz auf das eigene Handwerk ist dann nicht mehr.


    Du hast in meinen Augen völlig recht. Kommt darauf an, was man eigentlich will.... Für mich gilt: der Weg ist das Ziel.

    Wohl so ähnlich bei dem damaligen AWD Mini mit zwei Motoren`?

    Jein, der John-Cooper-Targa-Florio-Mini hatte zwei Motoren.


    Der Leyland ST Rallycross-Mini hatte hinten ein richtiges Differential:

    Fotos vom Mini 40, Silverstone

    http://maximummini.blogspot.co…ns-resurrects-in-nec.html


    Übrigens: eine Unipower GT fuhr seinerzeit im gleichen Rennen mit, aber es wahr wohl nicht der von CCC.


    Nachtrag: hab noch ein wenig recherchiert und feststellen müssen, dass mich mein Gedächtnis ein wenig im Stich gelassen hat, insofern, dass bei 1000km-Rennen ein Jerboa und ein Unipower gefahren sind, während ich den GTM beim späteren 500km-Rennen gesehen habe, damals ein relativ bedeutendes Rennen für die 2-Liter-Europameisterschaft für Sportwagen. Es durften damals nur Autos mitfahren, die maximal 2000 ccm hatten.

    Ja, das gefällt mir auch sehr gut!


    Btw, das erste Rennen, das ich als jugendlicher lifehaftig gesehen habe, war das 1000km-Rennen am Ring 1970. Und bevor ich zum ersten Mal überhaupt einen Renn-Mini live gesehen habe, war tatsächlich ein GTM der erste Renn-"Mini", der bei den 1000km mitgefahren ist. Nur damals als 13-jähriger gab ich dem keine wirkliche Beachtung. Später realisierte ich, dass es der GTM des "Cars & Car Conversions"-Magazins war. Ich erinnere mich, dass ich nach dem Rennen im Fahrerlager das Auto wieder sah und natürlich den hinten quer eingebauten Motor sah. Aber, wie gesagt, damals noch ziemlich unbedarft leider nicht weiter beachtet. Irgendwo bei einem britischen IMM war der CCC-GTM auf dem Ausstellungsgelände. Irgendwo habe ich Fotos davon, die ich suchen werde.


    Und recht hast Du mit den Heckleuchten. Ein Sportwagen muss runde Heckleuchten haben. Der Chapparal (von GM) der 60er hatte sogar welche vom Ford Cortina eingebaut!


    Der kleine Fiat 850, Limousine und das Sport-Coupé, hatten schöne kleine runde Heckleuchten. Sahen immer sehr gut aus von der Perspektive. Der Opel GT hätte mit eckigen Hecklampen nach gar nichts ausgesehen....

    Wie kann man eigentlich im neuen Forum eine PM absetzten? Wenn ich bisher eine "Konversation" angestoßen habe, kam nie etwas vom Angeschriebenen zurück. Bin ich zu doof dafür?

    Wo unterscheiden die sich? Wahrscheinlich das eine gerade, das andere gedished. Sollte trotzdem passen, wenn der TÜVler kein total ignoranter Heini ist.

    ...ja, meine allererste Bestellung von Mini-Teilen war tatsächlich bei Ripp. Ich hatte gerade die Cars & Car Conversions abonniert und mir die Teile aus deren Anzeige herausgesucht. "Worldwide Service" hatten die da stehen... und klappte wie am Schnürchen. Das Pfund-Sterling stand so um die DM3,50, glaube ich, viellelicht etwas mehr. Als das erste Paket ankam war es wie Weihnachten und Ostern zusammen....womit wir wieder bei den Ostereiern wären :smile:


    Komisch nur, manchmal musste ich die Pakete beim Zollamt abholen, manchmal kamen sie direkt nach Hause. Es schien keine Regel dafür zu geben.

    Ja, Andreas, ich erinnere mich, dass du auf einem Foto von dir einen Ripspeed-Aufnäher auf einem schwarzen Mechaniker-Overall trugst.


    Hertford Road wird wohl stimmen, aber meine erste Tour überhaupt auf die Insel war MINI 25 in Donington '84. Ich bin damals hinter dir hergefahren, weil ich nicht wusste wo es lang ging. Ich glaube, du hattest diesen Ausflug sogar (mit)organisiert. Wir sind damals mit der Hovercraft "geflogen".


    Ich kenne von Ripspeed nur die 54 Fore Street, auch in Edmonton, glaube ich. Damals sehr beeindruckend, heute leider ein simpler Pub.


    Es gab sogar mal für kurze Zeit einen kontinentalen Ableger in der Ennastraat in Enschede, NL, Ripspeed Holland Division nannten die sich.


    Aber noch von '84 kaufte ich etliche Teil dort über den Postweg. Ripspeed war einer der wenigen englischen Unternehmen, die mit Euroschecks etwas anfangen konnten, andere wollten sauteure Bank Drafts haben.


    Ja, und mit deinem Kommentar unten wirst du auch sicherlich recht haben, leider....


    Bleibt nur zu sagen "RIP"-Speed!

    Gerade die älteren Mini-Freaks hier werden Keith und seinen Ripspeed-Laden in London kennen.


    Keith ist nun gestorben: http://www.catmag.co.uk/obituary-keith-ripp-1947-2020


    Ripspeed war noch vor vielen anderen Händlern einer derjenigen, der Mini-Tuningteile angeboten hat, sogar noch etliche Jahre vor MiniSpares. Er war einer der bekanntesten Mini-Rallycrosser in England, eine Serie, die sehr populär im englischen Fernsehen war.


    Im Alter zog er sich auf eine Baleareninsel zurück und überließ das Geschäft seinen Söhnen. Die Szene hatte sich gewandelt, von Tuning-Teilen zu Spoilern, Flügeln und Megawatt-Stereoanlagen. Irgendwann ging das Geschäft nicht mehr und wurde von der Halfords-Gruppe aufgekaut. Und noch heute gibt es bei Halfords Teile mit dem Ripspeed-Label.

    "gibt es einen Unterschied zwischen BPR6ES und BP6ES?"


    Ja, natürlich, sonst würden sie keine unterschiedlichen Bezeichnungen haben.


    "R" heißt resistance, also Widerstand. Diese Kerzen haben den Entstörwiderstand in der Kerze eingebaut. Wenn Du bereits entstörte Kerzenstecker oder Widerstands-Zündkabel hast, keine R-Kerzen verwenden. Vom Wärmewert sind die gleich...


    Aber NGK..8.. in einem Straßen-Mini zu fahren ist schon sehr ungewöhnlich.