Mini-"buggy" / Vorstellung

  • Hey,


    erstmal Hallo an Alle, bin neu hier im Forum :smile: Ich fand Minis schon immer Klasse, ein Schulkollege hatte einen 1997 und als ich den fahren durfte war es um mich geschehen. Aber als noch größerer Motorradfan war nie das Geld da für beides zusammen. Ich wohne jetzt seit fast zehn Jahren in Sofia in Bulgarien und hab endlich ein paar Mini-Kröten angespart und habe ein etwas ungewöhnlicheres Projekt vor, ich hoffe ich kann es einigermaßen rüberbringen. Also entschuldigt meine Unkenntnis von Modellreihen etc.


    Die meisten Minis die ich gesehen habe sind entweder wunderschön restaurierte Klassiker mit glänzendem Chrom, Leder und fast besser als Originalzustand oder gehen in die sportliche Richtung mit Extrascheinwerfern, tiefergelegt mit kleinen Walzenreifen quasi Modell Kanonenkugel. Letzteres war auch der Mini von meinem Kollegen damals in schönem dunkelgrün und 90 PS. Da hier im Südosten abseits der großen Städte die Straßen ziemlich besch...eiden sind und auch in der City viele Schlaglöcher warten, würde ich gerne mir einen Mini zusammenbauen der minimal geländefreundlich ist und auch hohe Bordsteine abkann und Schlaglöcher. Also eher die Radhäuser etwas vergrößern / verbreitern, eine ordentliche Spurverbreiterung, Fahrwerk weicher und höhergelegt, Felgen/Reifen mit viel Gummi und ein neuer Motor soll auch rein. Da hatte ich in England so ein Conversion Kit gesehen für den Honda Vtec, wird normal glaub im Civic verbaut und ist sehr zuverlässig. Ich bin aber auch ein großer Fan von Turbomotoren, hatte lange Zeit einen Calibra Turbo und später Astra G Cabrio Turbo mit Pop-off Ventilen für das lustige Zischen. Ich denke aber dass selbst ein sehr kleiner motor mit Turbo da schwer reinpasst in einen Mini und wahrscheinlich auch PS-mäßig übertrieben wäre?


    Das Gute ist dass hier in Bulgarien die Sachen die in Deutschland richtig ins Geld gehen so wie Karosseriearbeiten und Lackieren sehr günstig sind. Dafür gibt es so gut wie keine Minis also müsste ich die Basis definitiv importieren, ebenso wie alle Zubehörteile. Es gibt hier zwar eine Tuner-Szene aber eher für deutsche Marken und Motorräder auch, da hier weniger Leute leben als in Bayern ist natürlich die Bandbreite nicht so groß wie in Deutschland oder in England.


    Daher wollte ich mich hier an die Experten wenden und fragen, woher ich am günstigsten mir den Mini beschaffen soll, USA, England, Deutschland, Österreich oder aus südlicheren Ländern wie Spanien / Italien? Zweitens da ich sowieso die Radläufe neu machen will und das Teil komplett lackieren lieber einen Unfaller / runtergekommenen oder handel ich mir damit nur Ärger ein? Wichtig wäre noch zu wissen was Ihr empfehlt wie ich am einfachsten einen moderneren Motor und Getriebe da reinbekomme und was alles an Teilen getauscht werden muss damit dass auch sicher läuft, also Tipps für Fahrwerk und Bremsen und was an der Karrosserie versteift werden sollte, damit das Ding mir nicht auseinanderfällt insbesondere auf den unfreundlichen Straßen hier.


    Und auch sonst freu ich mich über jeden Tipp oder vielleicht kennt ja jemand wen der ein ähnliches Projekt schon durchgezogen hat im In- und Ausland. Ich hoffe ich konnte einigermaßen rüberbringen was ich aufbauen will, danke fürs Lesen und gute Fahrt, bleibt gesund und noch einen schönen Sonntag und Sommer !


    Fox

  • Hi,


    zu empfehlen ist auch http://www.custom-minis.de


    Er bietet auch fertig verwendbare Hilfsrahmen für genau solche Projekte an. Das Ganze ist auch kombinierbar mit seinen Spiralfedern und bietet Platz für ordentliche Bremsanlagen.
    (siehe hierzu 'Projekte II - MiniLisel)


    Ein großes Problem beim Tuning ist das Minifahrwerk, da es ursprünglich auf 10" Reifen in Verbindung mit einem 850er-Motor und Trommelbremsen ausgelegt wurde.
    Beschleunigung in egal welcher Richtung gab es damit einfach nicht.


    Der Umbau auf echte Querlenker unter Berücksichtigung diverser Fahrwerkswinkel erzeugt ein angenehm fahrbares sehr potentes Fahrzeug, welches Spurrinnen ignoriert und auch beim Beschleunigen bzw. Bremsen nicht die ganze Straße für sich braucht.
    Trotz sehr breiter Spur und großer (185/45R14) Reifen. Bei dem obigen Projekt wurde die Front nur verbreitert, damit das Rad beim Einlenken genug Luft hat...und weil's geht.


    Eine Rahmenkostruktion, die auf der Serien-Fahrwerksgeometrie beruht (z.B. die US-Rahmen), ist dagegen aus meiner Sicht nicht zu empfehlen.
    Damit schafft man sich haufenweise Probleme (z.B. vorzeitig verschleißende Lenkgetriebe) bei gleichzeitig überschaubarem Fahrspaß.
    (übrigens auch das Problem der Tiefer-Breiter-Fraktion diverser anderer Fahrzeuge -VW, Opel, Audi, BMW, etc- je weiter weg von der Serienbereifung und Fahrwerkshöhe, desto unfahrbarer. Da hilft auch kein KW-Fahrwerk)


    Thema Turbo: Hat m.E. in einem schnellen Leichtbaufahrzeug nix zu suchen (ich rede von deutlich besser als 6-7kg/PS).
    Dieser bringt auf kurvigen Nebenstraßen nicht wirklich Freude. Wenn, dann Kompressor. Aber bis ~200PS ist selbst das nicht nötig. Da bieten Sauger von z.B. Honda genug...
    (Jaja, das Eichhörnchen hat Turbo - aber auch Allrad und der Achim ein sehr präzise funktionierendes Popometer und eine meist abgesperrte Strecke, auf der vom Start bis zur Zielflagge die Reifen eine meist höhere Umfangsgeschwindigkeit haben als das Fahrzeug fährt :rolleyes:)



    Ach ja...und wer mehr auf Heckantrieb steht: https://www.zcars.org.uk/

  • Hey danke schon mal für die hilfreichen Tipps,


    biz Danke Michael, mache ich sobald ich den "Rohling" am Start habe.


    Cedric Vielen Dank auch für den Link, da guck ich doch direkt mal rein!


    J&A Super, danke für die hilfreichen Infos! Ja wegen dem Turbo dachte ich mir schon dass das unnötig ist, wie gesagt ich liebte den Sound, Jugenderinnerungen, aber so eine Extremkiste will ich gar nicht bauen und sich irgendeinen 1,0 Turbo einzubauen nur für den Pop-off Klang ergibt auch keinen Sinn, gibt nur Probleme mit Wartung und Co. im Vergleich zu einem stabilen Honda 16v. Mir reichen 150 PS mehr als dicke, wenns weniger ist bricht mir auch nix dabei ab. Wenns mal schnell gehen soll hab ich meine Ducati Monster. Plus wie gesagt die Straßen hier im Südosten sind sowieso nicht sehr gut, mir ist es lieber ich kann mit 80 über Schlaglöcher fahren ohne Felgenbruch als auf der einzigen Autobahn hier zwei mal im Jahr auf 200 gehen zu können ohne Airbag und die ganze Hütte vibriert das man denkt man hockt im Space-Shuttle :biggrin:


    Die Mini-Liesel hab ich mir direkt angeschaut, sehr schön gemacht und genau in diese Richtung soll das gehen, nur noch ein Stückchen höher sogar. Die Radhäuser konnte ich leider nicht sehen auf den beiden Projektseiten, bzw. die fertige Schönheit, entweder bin ich zu blöd oder es ist da nur bis zum Lackieren dokumentiert aber ich google mal. Und danke für den Heckantrieb-Link, aber dass ist nicht meins für so ein Minimobil. Ist natürlich Geschmackssache! Riesenrespekt für Leute die das umbauen, oder Allrad sogar. Allrad wäre natürlich der Hammer insbesondere für leichtes offroad, aber dass ist wahrscheinlich der Überaufriss mit neuem Kardantunnel anschweißen etc., ein passendes "Verteilergetriebe" auftreiben überhaupt ?


    Welche Rahmen würdest du mir denn empfehlen, ich denke mal das wäre erstmal das wichtigste dass ich gleich richtig einsteige und dann stöpsel ich mir das Projekt Stück für Stück zusammen, mit Hilfe natürlich. Ich war früher genau so einer der breiter, tiefer, härter Fraktion Astra G Turbo Phase III aber hab schnell gemerkt dass ist nix für mich. Walzen wieder abgeschraubt und stattdessen moderate Spurverbreiterung, Kotflügel anständig neu gemacht nicht nur gebördelt, Fahrwerk lieber etwas höher sogar. Nunja, Jugendjahre. Damals war das auch noch ne P-Verlängerung, heute will ich nen schicken Mini den ich vor allem überall fahren und parken kann in Großstadt und im (Halb-Gelände). Plus ich Fettsack wiege fast 100 kg da sieht es noch lustig aus :biggrin:


    Vielen Dank erstmal an alle für die herzliche Aufnahme, freue mich schon wenn das Motorrad fertig ist und ich nahtlos an den Mini-bau gehen kann !

  • Die Höhe ist per einstellbarem Fahrwerk variabel.
    Das ist keine Kunst, so etwas (Adjusta Rides oder HiLos) haben vermutlich die meisten Minis verbaut.


    Die Kotflügel sind sehr großzügig ausgeschnitten. Auch die hinteren.
    Will man das anständig machen, ist das schon etwas Aufwand.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!