Posts by sailorbrand

    wollte mal nen Tisch draus bauen. Wurde aber nix.


    Ist ein 6-Zylinder-Reihen-Block von einem BMW. Muss ziemlich Hubraum haben. Ziemlich groß das Ding.


    Nur Abholen. Nix versand. Dafür für nen 10er zu haben.

    Das Ritzel dürfte kaum das Problem sein. aber ja, es kann so ohne weiteres rausgezogen werden, nachdem die Schraube da raus ist.

    Kann sein dass dann Öl raus läuft.


    Das innere Antriebsritzel geht indes nur mit "großer Op" raus.

    Motornummer: 12H996AA (MG Metro A+)

    Kopf: 12G940 (9 Bolzen) mit 36/29 Ventilen 252/268° (CAM6648)
    RC40 seitl mit VSD, 3in1-Fächer, Ansaugbrücke vom Inno 120L mit Cooper-LuFi; Hif44 mit BDL; Verteiler 41920A (59D4)
    Champion N9YC; ZündSpule 3,5 Ohm

    Nachdem ich ja (anderer Thread) schon länger mit meinem Vergaser rumhantiere, hat sich die Reihe der früheren Probleme geklärt:


    1. Auf meinem Hif6 waren die falsche Glocke/Kolben (vermutlich vom HS6) verbaut. Kein Wunder war das kaum in den Griff zu kriegen.



    2. Als das durch den Kauf eines anderen Hif44 erledigt wurde (habe von diesem erstmal Glocke/Kolben genommen) war alles soviel bessere, dass ich ganz erstaunt war wie sich das anfühlen muss. Leider aber mit viel fettem Lauf. Der Gaser liess sich gar nicht mager genug drehen um nicht zu qualmen und die Nadel binnen Minuten zu verrussen. Und viel Verbrauch. Und das sogar mit Düsenunterstand von 0mm!


    Schwimmerstand richtig, Kolben leichtgängig bis ganz runter, Dämpfer und Öl passt.... Keine Ahnung warum..

    Aber : Egal!


    Weil 3.

    Ich nun den neuen Hif44 drauf gebaut habe. Nun ist das mit Colortune schön blau. Läuft gut. Nadel kann man nochmal kucken. Aber soweit noch besser.



    Ein Restproblem bleibt aber (und das habe ich schon beim letzten Vergaser beobachtet). Oder ist das normal? Und zwar:


    Die Leerlaufdrehzahl-Einstellung. Nach dem Einstellen auf ca 1100 (Beispiel) bleibt das so eine Weile. Aber nach etwas Zeit fällt die dann leicht weiter ab. Je nach dem wo sie beim Einstellen war, bis zum Ausgehen. Wenn ich auf 1500 oder so einstelle geht es halt runter bis ca 900. Je nach dem.


    Das ist nicht wirklich schlimm. Aber nicht so schön.




    Alles natürlich bei gleichen geschalteten elektrischen Verbrauchern. (also Licht und Ventilator aus)

    Wenn es so ein Zittern ist, und das Fetten auch kurz geholfen hatte- bist auf dem richtigen Weg. Nur muss das Fett (Öl) auch in die Welle bzw die Hülle ganz rein kommen (also nicht nur die Enden).


    Die Tachowelle sollte ab gehen, ohne den Kühler auszubauen. Brauchst lange dünne Arme. Ohne Kühler gehts natürlich einfacher.


    Aber versuch doch erstmal ob es reicht ein dünneres Öl von oben reinlaufen zu lassen.

    Auch die heute Erfahrenen mussten das irgendwann mal zum erste Mal machen.

    Wenn das nurmehr Erfahrene machen sollen, wo kommt dann der künftige Nachwuchs an Erfahrenen her?


    Also machen.

    Deshalb habe ich ja auch etwas ausgeholt bei der Antwort.

    Leider hast Du bei Deiner Frage weder beschrieben, um welchen Motor es sich handelt, noch was nicht richtig warm heißt. Dazu wäre auch die gefahrene Strecke mit der gefahrenen Drehzahl, sowie die Außentemperatur durchaus wichtig, um das zu beurteilen. Erst mit den zusätzlichen Infos kann man das etwas genauer beurteilen und über die Ursache spekulieren.

    Generell bin ich bei Didis Aussage, ein zu fett eingestellter Motor sollte dennoch die Betriebstemperatur erreichen. Der Hauptverdächtige ist schon das Thermostat.

    Aber wenn Du weißt, das er zu fett eingestellt ist, kann man ja mal eine Schlüsselfläche magerer stellen und testen, wieder sich verhält. Das kostet keinen cent:wink:

    Thermostat getauscht. Das alte hat aber geschlossen. Somit nicht der Übertäter.


    Grundsätzlich bin ich aber nun dem Fettlauf auf der Spur.

    Mit 0 mm Düsenunterstand ist es mit der Colortune nicht möglich das "Blau" zu erreichen. Immer zu fett. Und die Kerze verrußt in kurzer Zeit.


    Also ist der Choke der Hauptverdächtige. Wurde aber durch den Blastest ausgeschlossen.


    Nächste Idee: der Kolben geht vlt nicht ganz runter. Langsamer runtersinken als normal, tut er. Werde diverses in dieser Richtung testen. Werde berichten.

    Frage: es gibt ja die belüfteten und unbelüfteten Vergaserglocken. Bei den belüfteten soll irgendwo eine Bohrung sein. Wo ist die zu suchen? Womöglich hab ich eine unbelüftete Glocke und brauche ein Loch im Dämpfer...

    1295er


    Dass er zu Fett ist, ist klar. Nur bevor ich ihn magerer drehe, wollt ich wissen, ob ich dann (wenn er wieder wärmer wird) nur Symptome behoben hätte.


    Meinem Verständnis nach, sollte das Thermostat ja zu sein, bis der Motor warm ist. So sollte doch jeder Motor Betriebstemperatur erreichen. Sonst könnte man ja mit "zu fett" ganz ohne Kühler rumfahren (nur in der Theorie).


    Daher wollte ich wissen, ob das ein Symptom für kaputtes Thermostat ist. Dass er wärmer wird, sobald ich den magerer drehe ist klar. Aber dann das Symptom nur verdeckt?


    Klar kann ich das einfach ausschließen indem ich das Thermostat tausche. Mich interessiert halt der Hintergrund.