Per Anhalter durchs Miniforum... (Infosammlung)


  • Habe grad im MPI-Werkstatthandbuch folgenden Schlüssel für die VIN gefunden:


    Beispiel: S A X X N N A Z E B D 1 3 4 4 5 5


    S = Geographischer Bereich (wahrscheinlich "Europa")
    A = Land (Großbritannien)
    X = Hersteller (MG Rover)
    XN = Marke/Modell
    N = Klasse (Sport, Cooper, Cabriolet)
    A = Karosserie (2-door saloon/sedan)
    Z = Motor (1300 MPi (high compression ratio, 10.1:1))
    E = Getriebe
    B = Modelländerung
    D = Montagewerk (Longbridge)
    6 Zahlen = Seriennummer



    Weiterhin etwas zu den dreistelligen Lack- und Ausstattungscodes:


    1. Stelle = Grundfarbe
    2. Stelle = Markenkennzeichnung
    3. Stelle = Farb-/Farbtonbezeichnung

  • Die Jubiläums-Edition zum 40. Geburtstag


    Es gab einen "Mini 40" und einen "Mini 40 British Open"


    "Mini 40"
    - Außenlack "Schwarz" mit Lederfarbe "Schwarz"
    - Außenlack "Platinum Silver" mit Lederfarbe "Grenadine"
    - Preis: 24.490 DM (12.521,54 €)


    "Mini 40 British Open"
    - Außenlack "British Racing Green" mit Lederfarbe "Schwarz"
    - Außenlack "Tahiti Blau" mit Lederfarbe "Dunkel Blau"
    - Preis: 25.490 DM (13.032,83 €)


    Alle Angaben Rover Deutschland GmbH von 1999

  • Quote from sfxellen



    Michael & Ellen - Ich hoffe es stört keinen ;-)

  • Hallo,


    habe gerade eine interessante Seite gefunden bezüglich Unterschiede ab MPI BJ 08/1996:


    http://www.minitrailers.com/


  • Hallo,


    diese Liste habe ich mir einmal zwecks Begutachtung von Minis zusammengestellt.


    In eine Word Tabelle kopeirt sollte man eigentlich alle wichtigen Punkte damit
    abklären und bewerten können.


    Ergänzungen sind gerne gewünscht .... ;)


    ----------------------------------------------------------------------------


    Karosserie – Untersuchung auf Rost, Dellen, Beulen
    Frontmaske
    Frontstoßstange
    Frontgrill
    Scheinwerfer vorne links
    Blinker vorne links
    Kotflügel links
    Dreiecksblech links
    Fensterrahmen vorne
    Türe links Türblatt
    Türrahmem oben
    Türrrahmen unten
    Türe schließt sauber
    Türgummi links
    Fenstermechanismus vorne links
    Seitenwand hinten links
    Radlauf hinten links
    Fensterrahmen hinten links
    Fenstermechanismus hinten links
    Heckblech Fensterrahmen hinten links
    Fenstergummi hinten rechts
    Heckblech unten
    Kofferaumklappe außen
    Kofferraumklappe innen
    Kofferraum innen
    Kofferraum innen Ersatzrad
    Batterie Zustand
    Batteriefach
    Zustand Tank
    Schottwand Innenbereich
    Hutablage
    Heckabschlussblech

    Scheinwerfer vorne rechts
    Blinker vorne rechts
    Kotflügel rechts
    Dreiecksblech links
    Fensterrahmen vorne
    Türe rechts Türblatt
    Türrahmem oben
    Türrrahmen unten
    Türe schließt sauber
    Türgummi rechts
    Fenstermechanismus vorne rechts
    Seitenwand hinten rechts
    Radlauf hinten rechts
    Fensterrahmen hinten rechts
    Fenstergummi hinten rechts
    Fenstermechanismus hinten rechts
    Heckblech Fensterrahmen hinten links
    Dach
    Faltdach / Glasdach
    Dachrinne
    Motorhaube außen
    Motorhaube innen
    Schottwand Motorraum
    Stehblech vorne links
    Stehblech vorne rechts

    Unterboden vorne Übergang Motorraum
    U-Boden Übergang Schweller – Fußboden
    U-Boden Übergang Kofferraumbereich
    U-Boden eingedrückt vorne / hinten durch Hebebühne

    Hohlraumkonservierung
    Zustand Lack
    Zusatzscheinwerfer
    Antenne



    Motorraum
    Letzter Service
    Ölschlamm Ventildeckel
    Ölstand
    Funktion Scheibenwischer
    Ölaustritt Ventildeckel
    Ölaustritt Getriebe
    Ölaustritt sonstiger
    Zustand Batterie
    Verkabelung
    Zustand Kühler
    Zustand Kühlerschläuche
    Zustand Keilriemen
    Zustand Verteiler
    Zustand Zündkabel
    Verkabelung Elektrik
    Massekabel
    Zustand LuFi
    Motorknochen oben
    Motorknochen unten
    Schottwand Motorraum
    Stehblech vorne links
    Stehblech vorne rechts
    Zustand Auspuff
    Funktion Motorhaube Fanghaken



    Fahrwerk / Bremse
    Hilfsrahmen vorne
    Rahmengummis vorne (Lenktest)
    Zustand alle Streben vorne links
    Bremse vorne links
    Stoßdämpfer vorne links
    Schmiernippel vorne links 2x
    Antriebswelle vorne links
    Zustand alle Streben vorne rechts
    Bremse vorne rechts
    Stoßdämpfer vorne rechts
    Antriebswelle vorne rechts
    Schmiernippel vorne rechts 2x
    Hilfsrahmen hinten
    Schwinge hinten links
    Schmiernippel hinten links
    Radlager hinten links
    Bremse hinten links
    Schwinge hinten rechts
    Schmiernippel hinten links
    Radlager hinten rechts
    Bremse hinten rechts
    Zustand Lenkung


    Sonstiges
    Marke / Typ Reifen
    Alter Reifen
    Alter Ersatzreifen
    Profil Reifen
    Fahrzeughöhe vorne / hinten



    Innenraum
    Motorhaubenöffner
    Funktion aller Schalter und Hebel
    Zustand Lenkrad
    Zustand Fahrersitz
    Zustand Beifahrersitz
    Zustand Heckbank
    Türpappe vorne links
    Türpappe vorne rechts
    Türpappe hinten links
    Türpappe hinten rechts
    Dachhimmel
    Faltdach / Schiebedach
    Teppichboden
    Funktion / Zustand Anzeigen
    Innenschweller links
    Innenschweller rechts
    Boden vorne links
    Boden vorne rechts
    Boden hinten links
    Boden hinten rechts
    Quertraverse links
    Quertraverse rechts
    Seitentasche links
    Seitentasche rechts
    A-Säule links
    A-Säule rechts
    B-Säule links
    B-Säule rechts
    Seitentasche links
    Seitentasche rechts
    Übergang Kotflügel hi. links
    Übergang Kotflügel hi. rechts



    Fahrtest
    Schaltbarkeit Getriebe 1 <-> 2 <-> 3
    Schiebebetrieb 2. Gang
    Zustand Kupplung (Test im 4. Gang)
    Zustand Motorknochen
    Federung / Dämpfung
    Bremsen freihändig
    Slalom Wedeltest mit Bremsung
    Geradeauslauf



    Sonstiges
    Wartungsheft
    KFZ Schein
    KFZ Brief
    Anzahl Vorbesitzer
    Sondereintragungen
    2 x Schlüssel Türe vorne
    2 x Schlüssel Heckklappe
    2 x Schlüssel Tankklappe
    TÜV Bescheinigung
    ASU Bescheinigung
    Kilometerstand

  • Hallo,


    hier gibt es Messungen und Ergebnisse zu unterschiedlichen Tuning Maßnahmen am MPI (ab BJ 8/96) .... :rolleyes:

  • um die Frage nach den gebauten Stückzahlen mal genauer zu beantworten:

    Sortiert nach Modell

    Sortiert nach Baujahr

    hier noch was zum Thema Motornummern....

    hier >>> findet sich nicht nur der schon weiter vorne beschriebenen Schlüssel zu den Fahrgestellnummern der älteren Minis, sondern auch einer für die Australischen Minis (leider nix für die Portugiesischen und die Italienischen)

    hier >>> gibt es in chronologischer Reihenfolge sehr viele Infos zu allen Modellen und Sondermodellen (beschränkt sich wohl auf den englischen Markt)

    hier >>> finden sich Informationen zu allen Minimotoren (leider nur mit seltsamen britischen Maßeinheiten versehen)

    Edit korrigiert Rechtschreibfehler...

  • Hallo,


    habe meine Beiträge zu diesem Thema noch einmal zusammengefasst und überarbeitet.


    Was tut man nicht alles an einem Sylvesterabend. ;)



    ----------------------------------------------------------------------------


    Hohlraumkonservierung


    Grundsätzliches zuerst:
    Eine Hohlraumkonservierung ist nur sinnvoll, wenn das Blech maximal leichte Anrostungen zeigt. Wenn baldige Schweißarbeiten geplant sind, sind Fett und Wachs auf Schweißstellen eher hinderlich und auch eine Lackierung an solchen Teilen erfordert dann wieder eine gründ-liche Reinigung und Entfettung.


    Sämtliche zugängliche Stellen sollten begutachtet werden. Rostige Stellen abschleifen, entfet-ten, grundieren und lackieren.


    Für die Auswahl der Hohlraumkonservierung stand für mich eine möglichst geringe Geruchs-entwicklung und dauerhafte Kriechfähigkeit im Vordergrund. Aufgrund diverser Tests habe ich mich für Mike Sander´s Fett entschieden (im weiteren Text mit MS abgekürzt), welches nach meiner Meinung auch die geringste Geruchsbelästigung zeigt und nach den Testergeb-nissen auch dauerhaft kriechfähig bleibt. Eine mit Waxoyl behandelte Heckklappe sorgt da-gegen schon für starke und lang anhaltende Geruchsbelästigung im Innenraum.


    Für eine solche Behandlung in der eigenen Garage würde mit allen Vor- und Nacharbeiten einen Tag einplanen, dafür erspart man sich ca. 350€ beim Spezialisten.



    Notwendiges Material und Werkzeug:
    • Mehrere Paar Einweggummihandschuhe
    • Einweg Overall (Baumarkt)
    • Reichlich Putzlappen
    • Blecheimer 10 L (Baumarkt)
    • Tauchsieder (Baumarkt) oder Herdplatte
    • Planen (Baumarkt Malerbedarf)
    • Diverse breite Pinsel (Baumarkt Malerbedarf)
    • Verdünnung, Glasreiniger, Silikonentferner (wie zur Lackiervorbereitung benützt)
    • Verschiedene Gummistopfen zur Abdeckung 8 – 10 mm Bohrung
    • MS Fett, Menge 4 – 8 KG, gibt es als 1 oder 4 KG Becher. Günstige Werkstattgebinde mit 25 KG
    • Ich benütze den Waxoyl Starterkit (im weiteren Text mit WO abgekürzt). Dies ist eine 2.5 L Blechdose mit Sprühschlauch, welche mittels Handpumpe unter Druck gesetzt wird.
    • Ggfs. Druckbechersprühpistole mit Schlauch (wenn ein Kompressor vorhanden ist)
    • Fön oder Heißluftfön. Vorsicht beim Einsatz des Heißluftföns, man kann damit auch un-gewollt entlacken!



    Vorbereitung:

    • Es empfiehlt sich eine Außentemperatur von 15°C aufwärts bzw. eine gut beheizte Gara-ge.
    • Den Fahrzeugunterboden gründlich waschen, hier entweder moderater Dampfstrahler oder Gartenschlauch mit Anschluss an Heißwasser. Fahrzeug gut abtrocknen lassen, zum Bei-spiel längere Zeit in der Sonne parken.
    • Hohlräume mit Wasser durchspülen und mit Fertan nach Herstelleranweisung behandeln.
    • Garagenboden mit Plastikplane abdecken.
    • Fahrzeug aufbocken, Räder demontieren.
    • Den abgekühlten (!!) Auspuff abdecken, da Fettspritzer sonst zu einer dauerhaften Ge-ruchsbildung führen.
    • Innenraum am besten komplett ausbauen: Sitze, Rückbank, Teppich, Türpappen, Seiten-teile hinten, Abdeckung Seitentasche. Dies dauert weitaus kürzer als die Reinigung, wenn etwas vom Wachs / Fett daneben geht.
    • Gurtrollen und Gurt in den hinteren Seitentaschen mit Plastiktüten abdecken.
    • Kofferraum ausräumen, Batterie ausbauen, Tank ausbauen und zur Seite legen. Hierzu empfiehlt es sich, den Tank möglichst leer zu fahren.
    • Wenn mit Druckluft gearbeitet wird, dann am besten die Fahrzeugkarosserie komplett mittels Folie abdecken (Sprühnebel), auch die restliche Werkstattumgebung abdecken. Aus diesem Grund verstreiche ich MS am Unterboden.
    • Bremsanlage und Fahrwerksteile abdecken.
    • Füllen des WO Kits mit MS: Hier per Hand das zähe kalte MS als Klumpen (… wie frü-her die Kinderknete …) in den Eimer eindrücken. WO Dose im Wassereimer per Tauch-sieder im kochenden Wasser erhitzen. Kurz vor der Anwendung auch den Schlauch von der Pumpe zum Griffstück und den Sprühschlauch ins kochende Wasser. Hierbei Vor-sicht, der Übergang Schlauch zum Griffstück ist hier der kritische Punkt, d.h. bei zu lan-ger Erhitzung kann sich hier der Schlauch aufgrund Erweichung lösen!
    • Soll MS nur gestrichen werden, reicht es diesen in der Blechdose mittels Heißluftfön zu erwärmen.



    Behandlung Innenraum und Schweller
    Wenn MS in die Hohlräume eingesprüht werden soll, ist zügiges Arbeiten notwendig, hierbei ist vor allem die Erwärmung vom Sprühschlauch im kochenden Wasser wichtig, da MS wie-der relativ schnell zähflüssig wird.
    Schweller sind von den hinteren Seitentaschen, durch die äußeren Lüftungsöffnungen der Schweller und durch Bohrungen im Radhaus vorne und hinten zu erreichen.
    Nach der Behandlung die Lüftungsöffnungen der Schweller wieder frei legen.
    B- und C- Säule mittels Schlauch behandeln, hier Vorsicht im oberen Bereich beim Übergang zum Himmel).
    Komplette hintere Seitenwand und Radlauf, hier vor allem den unteren Scheibenrahmen!
    Quertraverse unter den Sitzen mit Schlauch behandeln.



    Behandlung Kofferraum
    Alle Stellen, an denen mehrere Bleche aufeinander treffen mit Pinsel behandeln.
    Batteriekasten und Reserveradwanne mit Pinsel. Der Batteriekasten kann auch komplett ein-gestrichen werden, dies schützt auch bei ausgasender Batterie.
    Rahmen und Falze der Heckklappe mit Schlauch einsprühen.



    Behandlung Unterboden und Radkästen
    Die großen Flächen in den Radkästen, Schweller, Frontschürze, Unterboden und Hilfsrahmen habe ich mit breitem Pinsel gestrichen, hierbei lassen sich gute Schichtdicken erzielen.
    Schlecht zu erreichende Flächen (wie z.B. Radkästen vorne mit Lüftungsschläuchen und Ü-bergang Heckblech, Kofferraumboden und Kofferraumwanne) mit der Sprühdüse des WO Kit mehrfach einsprühen um eine gute Schichtdicke zu erreichen.
    Schweißnähte und Falze kräftig per Finger einreiben, hier kann auch Erwärmung per Fön das Eindringen erleichtern.
    Es empfiehlt sich die Scheinwerfer und Belüftungsschläuche auszubauen.
    Hohlräume der Hilfsrahmen und links und rechts am Heckblech mittels Schlauch fluten.
    Der Einbau von Innenkotflügeln ist dann eine weitere sinnvolle Maßnahme.



    Behandlung Motorraum
    Schweißnähte der Kotflügel einpinseln
    Innere X – Verstärkungen der Motorhaube und die Fensterecken und A- Säule mit Schlauch behandeln.
    Spalt zwischen Kotflügel und Frontscheibenblech fluten.



    Behandlung Türen

    Mittels Schlauch und Pinsel mindestens das untere Drittel der Türe und Rahmen behandeln. Auch hier kann mit einem Fön eine gute Verteilung erreicht werden.
    Mittels Schlauch den oberen Türrahmen behandeln.
    Falz der Türhaut mittels Pinsel einstreichen und mit Fön erwärmen.
    Nach der Behandlung die Ablauföffnungen an der Unterseite des Türrahmens wieder öffnen.
    Türdichtungen abnehmen und Falze und Klemmleiste der Dichtung mit MS einstreichen.


    Behandlung Oberseite der Karosserie
    Falzabdeckungen mit MS einpinseln und mit Fön erwärmen, MS sollte dann in den Spalten eindringen.
    Falze an der Frontschürze und Heckblech mit Stoßstangenhalterung einpinseln.
    Abdeckung der Falz an der Regenrinne und am Außenschweller mit MS einstreichen und ein-setzen.
    Innenseite von Chromstoßstangen einpinseln.



    Zum Abschluss den Wagen in der prallen Sonne parken, so dass sich dann das Fett ordentlich verteilt.

  • Hab was schönes zum Thema Reifen gefunden.....




    Hoff ja das passt da rein hat ja nichts direkt mit Mini zu tun...
    ist aber auch wichtig.

  • Tach zusammen,


    man sollte bei der Übergabe eines angemeldeten Fahrzeugs unbedingt Übergabedatum und -uhrzeit angegeben. Ab dieser Minute ist man versicherungstechnisch aus dem Schneider (Lt. meinem V-Vertreter).
    Ist sicher und erspart dem Käufer die lästige Rennerei nach einem Kurzzeitkennzeichen.


    Gruß
    Friedhelm

    Wenn Sie glauben alles unter Kontrolle zu haben, dann fahren Sie noch nicht schnell genug (Mario Andretti).

  • Quote from old54er

    Tach zusammen,


    man sollte bei der Übergabe eines angemeldeten Fahrzeugs unbedingt Übergabedatum und -uhrzeit angegeben. Ab dieser Minute ist man versicherungstechnisch aus dem Schneider (Lt. meinem V-Vertreter).


    stimmt leider nicht ganz, das fahrzeug ist bis zur ummeldung immer noch über dich versichert . wenn z.b. auf der heimfahrt ein unfall passiert zahlt erst mal deine versicherung und holt sich dann hinterher das geld von der folgeversicherung des käufers zurück wenn du anhand des übergabetermins im kaufvertrag beweisen kannst dass das fahrzeug zu dem zeitpunkt schon verkauft war .
    so weit so gut , ist das fahrzeug allerdings nach dem unfall ein totalschaden und es besteht deshalb keine folgeversicherung dann bist du dran . deine versicherung zahlt und du wirst in der SF-klasse hochgestuft (ist mir vor ein paar jahren so passiert) .
    deshalb würde ich ein fahrzeug grundsätzlich vorm verkauf abmelden .

    Speed is a bit like farting. You have to know when it's inappropriate.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!