Projekt Murphy - Very Low Budget Projekt

  • Wie es dazu kam, oder eine kleine Vorgeschichte



    Über die Jahre hat sich bei uns im Benfamily Service Department (BFSD) doch so einiges an Teilen angesammelt, welche hauptsächlich nach dem Ludolfschen Haufenprinzip im Weg liegen.

    Man könnte ja Teile putzen und aufräumen - blöde Idee :biggrin:


    Irgendwann an einem Schrauberabend, vermutlich weit nach Mitternacht kam dann mal die Idee auf: Wir haben so viele Teile, da müsste sich doch ein Auto daraus bauen lassen. Nimmt ja auch viel weniger Platz ein, so komplett. Danke Thomas! :tongue:


    Aber andererseits, Schweißen lernen müsste man eigentlich auch mal...


    Der Mini meiner Frau und auch mein Mini benötigen in naher Zukunft ein wenig Zuwendung. Und da Mann, Frau und Kinder nicht ohne Mini können, bzw. trotzdem noch standesgemäß zu Treffen wollen, müsste da dann also mal was Passendes her. Da aber die beiden größeren Aktionen anstehen darf das Übergangsauto natürlich nicht wirklich viel kosten und auch nicht viel Zeit verschlingen. Gleichzeitig soll die Kiste, inzwischen Projekt Murphy genannt entsprechend langstreckentauglich sein, leiser (man wird ja älter ;-), Anhängertauglich, und halbwegs vernünftig aussehen. Mit diesem entsprechenden Hintergrund waren schnell die wichtigsten Eckdaten für den zukünftigen „Übergangsmini“ gesteckt:

    • langstreckentauglich (leiser, bequem und zuverlässig)
    • Motor mit Drehmoment für Hängerbetrieb und trotzdem längere EÜ
    • geringer Kostenumfang, sprich so viel wie möglich Teile aus dem Fundus
    • und wenns klappt ein Faltdach....wollte ich schon immer mal haben
    • und so ein bisschen cool darf er auch sein...

    Die Kosten werd ich hier entsprechend auch aufschreiben, einfach um mal zu zeigen das auch mit einem größeren Teilelager so ne Kiste Geld kostet und andererseits um gerade Anfängern zu zeigen wo das Geld in so einem Auto steckt...

    Als echtes Gemeinschaftsprojekt läuft das Projekt Murphy seit Ende 2018 nebenher in unserer Halle. Ich hab das letzte Jahr ein wenig mehr Zeit hineingesteckt, alle anderen sobald sie Zeit hatten und mit ihrem eigenen Kram durch waren.

    Für alle nochmal, das Thema war keine perfekte Restauration, sondern eine preiswert fahrtauglich zu machende Teilesammlung. Immer mit dem Hintergrund, dass ich in ein paar Jahren dann genau weiß, wo ich ansetzen kann und muss.


    IM Vorraus danke ich auch schon mal allen Mithelfern und Teile-Sponsoren

    • meine Frau, die unter anderem mir das wichtigste gab: Zeit
    • meine Hallenjungs: Thomas, Stefan, Stefan und Ludwig für helfende Hände und Teile
    • mein Schwiegervater fürs Schweißgerät und fürs grillen
    • Daniel
    • Gil
    • Eike
    • Jumbo
    • Tino
    • Ratzi
    • Rene
    • Lupi
    • ..und wen ich sonst noch so vergessen hab....

    nun lasset die Spiele beginnen.... wer zu meckern hat, soll meckern, is mir egal. Ich weiß selbst wo ich gepfuscht hab... :tongue:

  • .


    Ausgangsbasis für Projekt Murphy ist eine Spi-Karosse die sich vor ein paar Jahren für 200€ mal zu mir verirrt hat und seitdem grundsätzlich im Weg steht. Ursprünglich wollte ich daraus die neue Karosse für meinen Grünen machen...aber nach erster Inspektion zeigte sich, dass die Karosse eigentlich zu gut ist um sie, wenn man es ordentlich machen würde, komplett auseinanderzureißen und zu renovieren. Ich werf inzwischen ungern Zeug weg was noch entsprechend verwendbar ist..


    Die erste Bestandsaufnahme zeigte schon mal viel Licht und ein wenig Schatten

    • Karosse grundsätzlich recht rostarm
    • vorn ausgeschnitten für 13“....so mies wie das aussieht gibt’s sowas nur ab Werk. Und da die Kiste untendrunter schwarz war drängt sich der Gedanke auf es handelte sich mal um einen Silverstone (Spi, schwarz, 13“, Löcher für Zusatzscheinwerfer)
    • die Fahrgestellnummer gab leider nicht viel her...ein weißer 1000er Baujahr 88 sieht anders aus.... ;-) Nummer passt also offensichtlich nicht zum Auto...
    • Windleitblech wurde recht rüde reingebraten...erklärt den Nummernsalat..
    • vorn rechts gabs wohl mal nen Treffer, der Kotflügel wurde ausgebeult und ist dabei gerissen, Frontschürze ist etwas verbeult
    • das linke hintere Seitenteil scheint mal getauscht worden zu sein
    • auf beiden Schwellerkanten wurde ein langes Blech auf den Falz gebraten
    • der linke Schweller hat mit irgendetwas rundem Kontakt geschlossen...gab ne lustige Delle
    • Bodenblech links vorn kleine Durchrostung
    • komische Stelle im Kofferraum unter dem Tank
    • diverse oberflächlich verdächtige Stellen am Unterboden...
    • der Rest war eigentlich i.O.
    • mit den gesponserten 2m² Karosserieblech sollte das also kein Problem sein...


    der gesponserte Teppich passt schonmal...jetzt muss der nur noch irgendwie dunkelgrau oder schwarz werden :biggrin:

  • Post by herman ().

    This post was deleted by the author themselves ().
  • ehrlich? weiß ich grad spontan nicht mehr. Aber irgendwas wirds in den letzten Jahren schon gewesen sein, sonst hätt ichs nicht aufgeschrieben :biggrin:

    Ich muss dazu sagen das ich den ganzen Kram schon eine Weile habe, nur jetzt wirds auch mal öffentlich.

  • Ein Fachmann hat mir mal gesagt ich solle hinten unten anfangen und mich nach vorn oben durcharbeiten… Dann kann ich am Ende schweißen und die sichtbaren Sachen sehen schick aus, oder so :biggrin:

    Auf dem Weg dahin musste zur Übung erstmal ein kleines Loch unter der hinteren Seitenscheibe verschwinden...und die Löcher der Verbeiterungen müssen auch erstmal weichen.




  • Quote

    Ein Fachmann hat mir mal gesagt ich solle hinten unten anfangen und mich nach vorn oben durcharbeiten… Dann kann ich am Ende schweißen und die sichtbaren Sachen sehen schick aus, oder so

    Bin zwar kein Fachmann, aber ich hab das auch schon gesagt :laughing: ich habe hinten unten an der Ersatzradmulde angefangen und vorn oben aufgehört, um hinten unten wieder anzufangen und den Schund zu beseitigen :roll-eyes: :laughing:

  • Dann wurde die KArosse mit vereinter Heldenkraft auf die Seite geworfen. Bestandsaufnahme rechter Schweller



    Hält sich in Grenzen und sieht schlimmer aus als es ist. Nach dem putzen bleibt eigentlich nur ein Loch übrig.




    putzen, schneiden, schweißen..nebenbei fallen noch die Pseudowagenheberaufnahmen der Flex zum Opfer...sieht doch schon wieder ganz nett aus.

  • So, dann wollen wir mal sehen was sich so unter der komisch festgebratenen Schwellerkante befindet...



    War ja klar das da noch ein Haken sein musste. Auch völlig logisch: Wenn man ein Seitenteil irgendwo raus trennt und wo anders rein brät...warum sollte man die untere durchgerostete SChweißkante wieder herstellen? Hält ja auch so wenn man ein Blech drüber klopft und an 2 bis 3 Punkten mit dem Schweißgerät festklebt. :facepalm: :headshk:


    Also Kante am Schweller wieder herstellen. Kante am Seitenteil wieder herstellen, alles wieder zusammenbraten....hält...



    Die Delle im Boden lass ich...das nennt man Charakter! :tongue:

  • Das Bild war ich noch schuldig...alles wieder halbwegs heile.



    zurück in Normalposition...



    So, wir erinnern uns an oben...Radausschnitte viel zu groß für vernünftige Räder. 13" Räder und Verbreiterungen gibt es bei uns nicht. Kotflügel und Dreiecksblech tauschen ist auch keine Option. Dann wäre ja das Thema verfehlt.

    Aber es liegen ja noch knapp 2m² Karosserieblech rum: Bringen wir die Kotflügelausschnitte eben wieder auf Normalmaß.

    Klar, ein neuer Kotflügel wär einfacher gewesen. Aber es hätte nicht so viel Spaß gemacht und ich hätte weniger gelernt. Zusätzlich wurden die Risse im Kotflügel wieder zugeschweißt. Und Seitenblinker braucht kein Mensch!





    die andere Seite geht schon viel leichter....




    Das sieht doch schon wieder nach einem Radhaus aus.... passt sogar mit Rad :biggrin:





Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!