Allgemeine Motorfrage - Mini Neuling

  • Hallo, guten Abend.


    Entschuldigt bitte, wenn ich hier erstmal ein paar Fragen aus Mini Unwissenheit stelle.


    Seit einigen Tagen haben wir nun unseren Mini Cooper am Start. Es ist ein 1275er Bj. 1991 Das Auto ist alles Standard, nichts verändert oder getunt. Der Motor soll etwa 70.000 km lt. letzter HU im August runter haben. Komisch ist die Motornummer, beginnend mit LBB 10399. Austauschmotor? Der Vergaser ist ein nagelneuer HIF 44 mit einer BFY Nadel, Dämpferöl 20W-50. Grundeinstellung 2 Umdrehungen.


    Was mir gleich aufgefallen ist, ist dass der Mini recht lange mit Choke gefahren werden muss um halbwegs vernünftig aus dem unteren Drehzahlbereich zu beschleunigen. Nun ist es schon relativ kühl draußen und es dauert eben länger als bei meinen bekannten SU Vergser Fahrzeugen (Reliant Robin und Reliant Rialto mit HS2 - 2km mit Choke, dann ok), bis der Motor etwas warm wird. Das habe ich nun auch schon hier beim Lesen im Forum erfahren. Es sind ja auch viel mehr Flüssigkeiten beim Mini um Umlauf als beim Reliant. :wink: Ist das richtig so dass der Choke ziemlich lange gezogen sein muss?


    Kommt nun nach etwa 10 bis 15km die Temperaturanzeige aus dem blauen Bereich, gehts mäßig ab 1.000 U/min, bis dann über 1.500 U/min es besser wird. Ist es normal, dass der Motor etwas unwillig in diesem Bereich ist? Sollte ich evtl. etwas fetter einstellen?


    Den Zündzeitpunkt habe ich noch nicht geprüft, noch keine Zeit gehabt. Das Kerzengesicht sah aber nach der Autobahnfahrt recht gut aus.


    Viele Grüße,

    Karsten

  • Was heißt recht lange?

    Mein Inno gestern bei 9 Grad mit vollem Choke gestartet und nach ca. 500 m ganz reingeschoben. Lief ganz gut, wenn aber Last gefordert wird, muss ich nochmal kurz den Choke ziehen.

    Läger als 2 km braucht es zum Rollen keinen Choke. Bei sehr kühlem und naßkaltem Wetter kann es aber durchaus sein, dass bei Beschleunigung bzw. Beim Anfahren der Choke nochmal kurz halb herausgezogen werden muss, damit die Gasannahme klappt.

  • "Kommt nun nach etwa 10 bis 15km die Temperaturanzeige aus dem blauen Bereich, gehts mäßig ab 1.000 U/min, bis dann über 1.500 U/min es besser wird. Ist es normal, dass der Motor etwas unwillig in diesem Bereich ist? Sollte ich evtl. etwas fetter einstellen?"


    Das mit der Temperaturanzeige ist auch im Sommer bei mir nichts außergewöhnliches. Aber nach 5-10 km auch im Winter sollte er rund laufen. Würd ihn einen Ticken fetter stellen. Kerzenbild irgendwann mal geprüft?

  • Ja, nach 5km geht's dann schon. Das Kerzenbild hab ich geprüft. Sieht ganz vernünftig aus.

    Ich werde den Vergaser mal etwas fetter einstellen, erstmal ne 1/4 Umdrehung.

  • Es ist ein 1275er Bj. 1991 Das Auto ist alles Standard, nichts verändert oder getunt. Der Motor soll etwa 70.000 km lt. letzter HU im August runter haben. Komisch ist die Motornummer, beginnend mit LBB 10399. Austauschmotor?

    Korrekt. LBB 10399 ist ein Austauschmotor für die G01 und F53 Motorserie...

    Original hätte der eine Motornummer 12A2AG01xxxxx gehabt...


    Der "F53" Motor wurde im sogenannten RSP-Cooper (Vorserie oder "Prototyp" vom Vergaser-Cooper. RSP steht für Rover Special Products...) verbaut und hatte zusätzlich einen Ölkühler...


    Hier ein paar Daten zum originalen 12A2AG01xxxxxxx... Zu finden bei... http://www.guess-works.com/Tech/engine.htm



    Source Vehicle : Mini Cooper Carbed
    Engine type & CC : A+ 1275 cc Transverse mounted
    Fueling : HIF44 FZX1531, BFY Needle, Red Spring
    Engine features :

    10.1:1 Compression RatioServo Assisted Brakes95 Ron Unleaded petrolOpen Loop CatalystPre-engaged starterGearbox features : Std. Ratio Rod Change gearbox with Pot Joints 3.105:1 Final Drive



    Gruß, Diddi

  • Was mir gleich aufgefallen ist, ist dass der Mini recht lange mit Choke gefahren werden muss um halbwegs vernünftig aus dem unteren Drehzahlbereich zu beschleunigen. Nun ist es schon relativ kühl draußen und es dauert eben länger ...

    ... Ist das richtig so dass der Choke ziemlich lange gezogen sein muss?


    Kommt nun nach etwa 10 bis 15km die Temperaturanzeige aus dem blauen Bereich, gehts mäßig ab 1.000 U/min, bis dann über 1.500 U/min es besser wird. Ist es normal, dass der Motor etwas unwillig in diesem Bereich ist? Sollte ich evtl. etwas fetter einstellen?

    Dann läuft er definitiv zu mager... :wink:


    Normales "Choke-Verhalten", selbst im Winter, wäre voll gezogen beim Kaltstart, dann auf die Hälfte wieder zurück, so dass er "rund läuft". Nach 1-2 Km kann er komplett zurück gestellt werden. Evtl wird er noch mal leicht benötigt, wenn man dann an einer Ampel steht...


    Geforderter CO-Wert für die AU sind max 3,5%.

    Deutlich besser läuft er, wenn er ein klein wenig fetter eingestellt ist. Ich stelle immer auf 4-4,5% ein...:wink::thumbs_up:


    Vorher noch den Zündzeitpunkt kontrollieren/einstellen!


    6° vOT bei 1500 U/min und Unterdruck abgeklemmt :wink:


    Gruß, Diddi

  • Ok, super Diddi, danke für die Hinweise. Da mach ich mich dran. Den ZZP kontrolliere ich mit dem Stroboskop.

    Ein bischen fetter stell ich auch ein. Dann berichte ich. :smile:

    Danke euch erstmal, auch für die Info zum Motor. Ob nun die Kilometerangabe noch stimmt...


    Gruß, Karsten


    PS: Was mir noch auffällt, ist ein Problem mit der Lenkung. Geht recht schwer und stellt sich nicht zurück, da hab ich aber auch schon hier einen alten Beitrag gefunden. Lässt nichts gutes vermuten, die Werkstatt vom Verkäufer hatte jedenfalls Ende 2018 die Spurstangenköpfe erneuert (auf Rechnung ausgewiesen). Sieht aber nun doch nach mehr Arbeit aus.

  • Das kann auch nach mangelnder Schmierung der Achsschenkel liegen.


    Jeder Achsschenkel hat am oberen und unteren Gelenk (Achsschenkelbolzen) einen Schmiernippel. Manchmal hilft es, bei angehobenem Auto zu schmieren, während jemand die Lenkung hin und her dreht.


    Jeweils einen weiteren Schmiernippel findest du am oberen Dreieckslenker, sowie hinten an der Achswelle der Schwingen...


    Finden heutige Werkstätten eher selten... :roll-eyes::redface:


    Gruß, Diddi

  • Übrigens, der Austauschmotor kann natürlich bedeuten, dass der KM-Stand nicht stimmt und vorne die "1" fehlt... Wird gerne wegen dem 5-stelligen Zählwerk unterschlagen...:roll-eyes:


    Muss aber nicht so sein, denn Rover hatte eine Zeit Lang Probleme mit der Buchse des Rückwärtsgang-Rades... Wenn die raus gewandert ist, ließ er sich nur noch sehr schwer schalten...

    Garantiefall...

    Da wurden häufig gleich die kompletten Antriebseinheiten gewechselt...:wink:


    Ein Anhaltspunkt wäre die Anzahl der Vorbesitzer...


    Gruß, Diddi

  • Guten Morgen, die Schmiernippel hab ich auch schon entdeckt, trocken und rostig, unlustig Fett anzunehmen. Evtl. Nippel austauschen?

    Das kann natürlich auch sein, dass da alles trocken drin ist. Die Spur stimmt auch nicht, denke ich, das Lenkrad ist nicht mittig beim Geradeausfahren.


    Vorbesitzer waren drei, ich bin Nr. 4.

    Der Mini stand auch von 2011 bis 2018 ungenutzt in einer Garage, wurde dann vom letzten Besitzer nur etwas über 1.000km gefahren.

    Der Motor sieht aus als ob er schon immer drin ist.


    Danke erstmal Und viele Grüße,

    Karsten

  • Hallo, ich wollte mal kurz berichten.

    Den Vergaser habe ich um fast eine halbe Umdrehung fetter gestellt, es ist merklich besser. Bei heutigem Wetter etwa 5km mit Choke, ab dann eine spürbar bessere Gasannahme. :smile:

    Der Verbrauch lag vor der fetteren Einstellung bei etwa 6l auf 100km, Landstraße und 2/3 Autobahnfahrt.


    An der Vorderachse habe ich 6 Schmiernippel erneuert, hinten 2 und mit der Fettpresse etwas Fett in die Achsschenkel bekommen. Hinten habe ich relativ oft mit der Presse gepumt, aber Fett kam noch nicht irgendwo raus. Die Schwingen waren bestimmt staubtrocken.

    Es scheint dass es ein wenig besser ist mit der Lenkung, aber ich denke da sollte ich einiges erneuern.


    Viele Grüße

    Karsten

  • Hinten nicht zuuuu viel Fett reindrücken. Machst die Plastikrohre sonst kaputt. Ich mach alle zwei Jahre zwei Hübe maximal rein. wenn du wartest bis sich da Fett rausdrückt, brauchst du pro Seite eine Kartusche voll Fett:rotfl:

    Unt wenn die Fettrohre bereits geplatzt sind Schaden auch 4 Hübe nicht, weil die ganze Schwinge ja voll werden muss, damit das wieder schmiert.:biggrin:

  • Hallo,

    nun hatte ich am Wochenende Zeit, die Vorderachse komplett zu überholen. Alles neu, Hilo's, Knuckle joints, Federelemente, Buchsen untere Tragarme und Stabilisatoren, neue Bolzen, neue Achse incl. Lager und Dichtungen obere Tragarme, alle Traggelenke neu.

    Hat ne Weile gedauert, aber es fühlt sich richtig gut an. Die Lenkung geht wieder leicht. :)


    Ein, zwei Fragen hab ich noch, die Sicherungsbleche an den Traggelenken, müssen alle Seiten umgelegt werden, oder reichen drei Seiten zur Sicherung?

    Wie ist normalerweise der Abstand des Rades zum Radkasten nach ner Überholung, sind 75mm in Ordnung?

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!