Zeitraffer Broadspeed GT Restoration/Transformation

  • Ich hab hier einen Link für die Blechbearbeitungsfreunde:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Am Ende des dritten Teils bzw. bei den anderen Projekten des Kanals sieht man die Anwendung der Techniken sehr schön. Da wird z.B. auch mit Holzformen gearbeitet.


    Der andere, erwähnte Kanal "This old Tony", der den Griff liefert ist auch sehr interessant, aber weit weniger ernsthaft, auch wenn die Arbeit ebenfalls sehr gut ist.


    Ich hoffe, das war hier jetzt nicht zu sehr ablenkend, aber gerade passend, fand ich.


    Weitermachen! :biggrin::wink:

  • Das sind ziemlich coole Videos und passen auch super hier hin. Danke dafür.


    Nun gehts hier wieder mit stahlblech weiter :biggrin:. Mit so ner Aluschaufel sammel ich die Späne wieder ein :rotfl:


    Als nächstes war die Verbindung zwischen der seitlichen Versteifung und der Versteifung oberhalb der Windschutzscheibe dran. Original ist das ein separates Eckstück, welches auf dem ersten Bild oben zu sehen ist. Die Schwierigkeit ist, dass durch das gechoppte Dach die Verbindung nicht nur um die Ecke geht, sondern jetzt auch einen Höhenunterschied ausgleichen muss. Ich habe erst versucht das alte Eckstück so zu modifzieren, dass es in die neue Form passt. Das hat aber absolut nicht geklappt. Also musste ich es neu bauen.

    Hierzu fehlte mir allerdings jegliche Vorstellung, wie ich dieses dreidimensionale Profil in die gewünschte Form bringe :confused:. Mir blieb also nichts anderes übrig als planlos einfach irgendwie anzufangen :tongue:.



    Ich habe es dann in zwei Teilen gebaut, die ich mittig auf stoß verschweißt habe.



    Nachdem ich die Schweißnaht verschliffen hatte, war ich sogar recht zufrieden mit der Optik und der Passform :cool:. Aber damit nicht genug. Nun musste ich dasselbe Teil noch einmal bauen, nur eben spiegelverkehrt :eek:.

  • Es ist hilfreich große und komplexe Teile soweit es geht außerhalb vom Fahrzeug vorzubereiten und auch zu verschweißen, um sie dann als komplette Einheit mit der Karosserie zu verbinden. So habe ich es mit der Hutablage und den inneren Rahmen der Heckscheibe gemacht. Natürlich habe ich beide Teile in der Karosserie aneinander angepasst, dann aber im ausgebauten Zustand verschweißt. Man macht sich das Leben damit deutlich einfacher.




    Gleiches gilt für die seitlichen Dachversteifungen mit den frisch gedengelten Eckstücken.




    Abschließend habe ich alle drei Segmente im Fahrzeug mit der Karosserie, dem Dach und auch miteinander verschweißt.



    so long

    Der Doc

  • Ein Phosphorsäure und Chromat haltiger Etch-Primer auf Polyurethan-Basis. Wird nur lasierend aufgetragen und "verbeißt" sich chemisch in der Metall-Oberfläche.


    Der wird dann später mit 2K Epoxy-Primer über lackiert...


    Exzellenter Korrosionsschutz und Haftvermittler auf Stahl und Alu :thumbs_up::cool:


    Das "geschulte Auge" entdeckte ihn im Beitrag #9, letztes Foto, auf der Werkbank stehend...:redface:


    PPG Delfleet F397


    Gruß, Diddi

  • Diddi das Adlerauge. :biggrin:


    Was mich an der ganzen Arbeit so fasziniert, ist, dass die ganzen handgedengelten Sachen nicht wie handgedengelt, sondern industriell gefertigt aussehen. Der wird doch viel zu perfekt zum fahren. :laughing:

  • Diddi hats natürlich völlig richtig beantwortet inklusive Detailinfos, die ich selber noch garnicht hatte :redface:


    Mit dem "zu perfekt zum Fahren" kenne ich mich aus. Ich habe schon so einen in der Garage stehen, der eigentlich zu schade ist für die Straße. Auch bekannt als meine "Doktorarbeit" :innocent:


    Deswegen versuche ich beim Broadspeed nicht über das Ziel hinaus zu schießen und hab dem Lackierer auch noch Arbeit übrig gelassen. :cool:

    Außerdem mache ich derartige Blecharbeiten auch zum ersten Mal. Das kann also nicht perfekt sein.


    Nun ist aber mal wieder Zeit für ein Update. Nachdem nun das Dach inklusive aller Versteifungen fertig waren, kam der entscheidende Moment – Einbau der Heckscheibe. Die Frage war nicht, ob sie in den Ausschnitt passt, sondern ob der Flow mit der Dachlinie passt. Das war eines der wenigen Dinge, die ich nicht vorab errechnen oder ausprobieren konnte. Die Hinterkante der Dachhaut ist ohne Versteifung recht wabbelig und kann mal locker ein paar Zentimeter höher oder tiefer mit dem Versteifungsrahmen verschweißt werden. Aber, I’m a lucky boy. Der Flow über das Dach wird von der Heckscheibe sauber in einem Schwung weitergeführt. Wäre dort ein Knick im Übergang, wäre das Gesamtbild massiv gestört.



    Und weils gerade so schön fürs Auge ist, auch gleich die Rückleuchten und Schriftzug zu Testzwecken montiert.



    Nach ausgiebigen Betrachtungs-Sessions, gings dann weiter mit den Blecharbeiten. Bei den frühen Minis wird die Frischluftzufuhr für die Heizung mit einem Schlauch durch den Motorraum erreicht. Und der stört irgendwie immer. Bei späteren Minis wurde die Frischluftzufuhr durch den Radkasten umgesetzt. Eigentlich clever, wenn nicht kurz vor der Frontmaske die Zufuhr doch noch in den Motorraum umgelenkt wird, um dann soch wieder hinter dem Kühlergrill die Luft einzusammeln. Auch das Plastik Knie nimmt massiv Platz weg. Also habe ich die Luftzufuhr in der Broadspeed Karosserie, wie schon bei meinen früheren Restaurationen, wieder komplett in den Radkasten verlegt. Dafür musste ich erst mal den seitlichen Ausgang in den Radkasten bauen.


    so long

    der Doc

  • Was ist das für ne Heckscheibe? Ich kenn mich da nicht aus, gibt's da was Broadspeed-spezifisches? Oder hast du dir die auch mal eben selbst gegossen? :laughing:

  • "austin mini" hätte die Frage nach der Heckscheibe bereits beantworten können. Denn in Post 55 hat er das auch schon gefragt :laughing:

    Mini-ster und Markus, ihr seid also nicht die ersten :roll-eyes: Bezüglich der Scheiben ist der Autoglaser mein neuer Freund ........................ solange ich pünktlich bezahle :madgo:


    Welche Farbe innen/außen soll der eigentlich bekommen?


    Schau mal auf mein Avatar, dann lässt sich erahnen, dass er Surf Blue wird. Innen passend Powder Blue mit Grau/Gold Brokat. Wenn schon Strauß dann Johan Stauß :biggrin:

    Und wenn Du einen fotorealistischen Eindruck haben willst, dann schau mal auf das erste Bild im ersten Post. Da habe ich mich schon per Photoshop ausgelassen, um mich selber zu motivieren.


    so long

    der Doc

  • Hi, war vielleicht unpräzise gefragt, der Autoglaser fertigt ja wahrscheinlich gemäß Bestellung:

    Du hast dem doch vermutlich eine Kontur vorgeben müssen, oder ein paar Radien?

    Markus

    Genau das war auch mein Gedanke. Da ist ja kein Flachglas. Fertigen die Wunschformen an oder schauen die, was am besten passt und schneiden dann daraus deine Scheibe?

  • Genau das war auch mein Gedanke. Da ist ja kein Flachglas. Fertigen die Wunschformen an oder schauen die, was am besten passt und schneiden dann daraus deine Scheibe?

    Damit der Glaser was zu glasen hatte, hab ich eine Schablone aus MDF zugeschnitten und mithilfe von etwas Wasser in die gewünschte Wölbung gebracht. Der Rest war reines Autoglaser Handwerk, deren Hintergründe mir nicht bekannt sind :roll-eyes:.


    Nun gehts weiter mit nem Update


    Neben dem Ausgang in den Radkasten waren natürlich für die Frischluftzufuhr der Heizung noch weiter Modifikationen notwendig. Das Luftplenum der neueren Minis konnte ich für meine Zwecke gut nutzen, ebenso wie den Frischluftschlauch nach vorne. Um aber die Luft direkt in den Schlauch zu bekommen, musste ich natürlich die Frontmaske in der Ecke vom Grill aufschneiden.


    Nun galt es den passenden Luftsammler anzufertigen, der in den Frischluftschlauch mündet. Diesen habe ich aus GFK gebaut. Aus Zeitungspapier und viel Klebeband habe ich die Form gebaut.



    Nachdem die soweit passte, habe ich mehrere Lagen GFK darum herum laminiert.



    Nach dem Aushärten habe ich die Enden abgeschnitten und das Zeitungspapier von innen herausgezogen. Nachdem alles auf die richtige Länge geschnitten und die Kanten schön verschliffen waren, war der Luftsammler fertig.




    so long

    der Doc

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!