Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 24

Thema: Bremsprobleme 7,5"

  1. #1

    Question Bremsprobleme 7,5"

    Hallo zusammen,

    habe meinen Minirestauration ja vor kurzem fertig gestellt und nun auch schon schon einige Kilometer mit dem Mini abgespult.
    Neulich war ich mich mit meinem Kumpel auf der schwäbischen Alb unterwegs wo ich dann mit den Bremsen Probleme bekommen habe.
    Und zwar hat die Bremsleistung bergab auf einmal nachgelassen so dass ich in der anschließenden Kehre richtig zu kämpfen hatte.
    Habe das heute nochmals gestetst. Bei normalen Verkehr ist alles bestens aber wenn ich 4 mal hintereinander von 100km/h auf 30km/h abbremse baut die Bremsleistung extrem ab und ich habe Schwierigkleiten den Mini zum stehen zu bekommen. Die Bremse stink dann auch extrem.

    Es handelt sich um die Standard 7,5" Cooper S Bremse
    Scheiben haben noch 9,1mm auf beiden Seiten
    Verbaut wurden neue Bremsbeläge (EBC Green Stuff)
    Bremsflüssikeit ebenfalls neu und vor kurzen zur kontrolle Rad lässt sich leicht drehen.

    Kann das an den Belägen liegen denn vor der Restauration hatte ich mit gleicher Bremskonfiguration die Probleme nicht?

    Habt ihr nen Tipp für mich wie ich hier am besten vorgehen sollte um das Problem schnellsmöglich in Griff zu bekommen?

    Vielen Dank

    Gruß David

  2. #2
    Ich war vorletze Woche am Hahntennjoch zum Frühstück und bin da dann über den Arlberg am Bodensee vorbei heim und hatte auch trotz bergab gemütlicher Gangart stark mit Fading zu kämpfen.
    Macht nichts, dachte ich, hast ja daheim noch gelochte/geschlitze Scheiben und EBC Greenstuff Beläge (fahre die auf meinem Alltagsauto seit Jahren). Also eingebaut, eingefahren und heute nach der Arbeit noch über die schwäbische Alb geflogen. Auf dem Heimweg eine Steige runter (Gutenberg), sehr gemütlich, da ich dort mit den originalen Belägen immer heftiges Fading hatte. Und: wieder genau so krasses Fading, im Ort unten habe ich nicht einmal mehr die Reifen zum Blockieren gebracht! Das finde ich echt heftig, dass nach 300 Höhenmetern und 5 mal Bremsen die Bremsanlage quasi keine Funktion mehr hat!
    Darum durchforste ich gerade seit Stunden schon das Forum, bis ich nun auf deinen Beitrag gestoßen bin.
    Habe schon überlegt, das Staubschutzblech zu demontieren, damit mehr Luft ran kommt...
    Der Vollständigkeit halber: 8,4" Bremsscheiben auf nem SPI
    Sorry, möchte mir nicht in deinem Thread Antworten erschleichen, sondern nur mitteilen, dass du aktuell mit dem Problem nicht alleine bist

  3. #3
    Probiert doch mal Mintex M1144 Beläge statt EBC Green Stuff.

    Staubschutzblech demontieren ist keine so gute Idee, das schützt auch vor Fett wenn die Antriebwellenmaschette kaputt ist.

    Grüße
    Andreas
    irgendwas ist ja immer...

  4. EBC wird mit großem Marketingaufwand als Top-Bremsbelag dargestellt.
    Leider ist EBC nicht besser als der Originalbelag .... Am besten wie 'jack union' angibt Mintex M1144 testen

  5. #5
    Gleiches Problem gehabt mit 7,5"-Bremse und EBC Greenstuff.
    Seit Umrüstung auf MinTEX M1144 alles in Butter.

    Aber Achtung: MinTEX bietet auch andere Beläge für den Mini an.
    Die teuren sind die guten!
    Grüße
    Andreas

  6. Hallo!

    Ein Grund ist die unterschiedliche Qualität der Bremsscheiben. Stahl ist nicht gleich Stahl. Die besten Erfahrungen habe ich noch mit Brembo gemacht, oder sonst einen erfahrenen Mini-Teilehändler fragen. Wenn man gute Scheiben mit Ferrodo DS3000 kombiniert, für eine gute Entlüftung des Radhauses sorgt und rechtzeitig die Bremsflüssigkeit wechselt, bremst der kleine wie ein Rennauto. Voraussetzung ist aber, dass hinten die Trommeln auch mit bremsen. Wer gerne mit voll besetztem Auto Passstraßen herunterfährt, sollte aber vielleicht über die Bremsen eines Metro Turbos nachdenken. Britische Berge waren schließlich nie ein Grund besonders standfeste Bremsen zu entwickeln.
    Geändert von Astronauticus (22.07.2015 um 02:01 Uhr)

  7. #7
    Zitat Zitat von jack union Beitrag anzeigen
    Probiert doch mal Mintex M1144 Beläge statt EBC Green Stuff.

    Staubschutzblech demontieren ist keine so gute Idee, das schützt auch vor Fett wenn die Antriebwellenmaschette kaputt ist.

    Grüße
    Andreas
    Stimmt, daran hab ich garnicht gedacht.. Werde die Beläge besorgen und berichten

    Zitat Zitat von triumphlux Beitrag anzeigen
    EBC wird mit großem Marketingaufwand als Top-Bremsbelag dargestellt.
    Leider ist EBC nicht besser als der Originalbelag .... Am besten wie 'jack union' angibt Mintex M1144 testen
    In meinem Alltagsauto (170PS, 400Nm, 1100kg) nur einmal Probleme gehabt, ansonsten hat man immer das Gefühl, als würde die Bremse gleich die Achse rausreißen SO mag ich das! Knallharter Druckpunkt, kein Pedalweg und keine Fußkraft aber heftige Verzögerung.
    Das Problem war trat an der "Nachbarsteige" der oben besagten mit der Alltagsdose auf. Wenig Bremswirkung im Ort, Bremsen stinken und die Bremsscheiben haben die gleiche Farbe wie das Forum

    Zitat Zitat von Puckip Beitrag anzeigen
    Gleiches Problem gehabt mit 7,5"-Bremse und EBC Greenstuff.
    Seit Umrüstung auf MinTEX M1144 alles in Butter.

    Aber Achtung: MinTEX bietet auch andere Beläge für den Mini an.
    Die teuren sind die guten!
    Das klingt gut!

    Zitat Zitat von Astronauticus Beitrag anzeigen
    Hallo!

    Ein Grund ist die unterschiedliche Qualität der Bremsscheiben. Stahl ist nicht gleich Stahl. Die besten Erfahrungen habe ich noch mit Brembo gemacht, oder sonst einen erfahrenen Mini-Teilehändler fragen. Wenn man gute Scheiben mit Ferrodo DS3000 kombiniert, für eine gute Entlüftung des Radhauses sorgt und rechtzeitig die Bremsflüssigkeit wechselt, bremst der kleine wie ein Rennauto. Voraussetzung ist aber, dass hinten die Trommeln auch mit bremsen. Wer gerne mit voll besetztem Auto Passstraßen herunterfährt, sollte aber vielleicht über die Bremsen eines Metro Turbos nachdenken. Britische Berge waren schließlich nie ein Grund besonders standfeste Bremsen zu entwickeln.
    Stahl ist nicht gleich Stahl erlebe ich gerade leider auf meiner KTM - die originale Bremsscheibe ist wahrscheinlich nur geschmolzener Abfall, da alle Bremsbeläge, mit denen ich auf vorherigen Motorrädern beste Erfahrungen gemacht hab, bremsen einfach nicht wie gewünscht!
    Bremsflüssigkeit kam mit dem Scheiben- und Belagwechsel neu. Davor war sie ein Jahr alt.
    Wie Entlüftet man das Radhaus? Oder Belüftet? Durch die Tiefe und den 6x12 ET3 ist im Radhaus wahrscheinlich relativ wenig Luftzug...

    Grüße,
    Marco
    PS: Sorry David, falls die Antworten und Fragen nicht in deinem Interesse sind

  8. @'Alle'
    Bitte auf gar keinen Fall der Empfehlung zum Gebrauch von DS3000 in Straßenautos folgen !
    Das wäre hochgradig gefährlich ! Und 'gefährlich' ist keine Übertreibung.

    Wie hier korrekterweise mehrfach benannt wurde, ist der M1144er Belang von MINTEX die 'seelig machende' Variante.
    Eine Faktum im Übrigen, welches schon gast gebetsmühlenartig in der Vergangenheit 'gepredigt' wurde. Trotzdem dauerte es wohl dann doch fast 20 Jahre, bis es sich überall durchgesetzt hat. Vielleicht liegt es an dem 'coolen' Produktnamen 'green stuff', daß es über Jahre grundlos beliebt war, soetwas zu benutzen.
    Wenn aber ein Hersteller sein Produkt schon 'Grünes Zeug' nennt, dann ist es mit der Seriosität wohl nicht weit her.

    Andreas Hohls
    Alle Beiträge verstehen sich als rein sachliche Aussage und tolerieren Meinungen und Vorlieben eines Jeden, auch wenn sie konträr entgegenstünden.

  9. #9
    Der Hinweis auf die hintere Bremse ist auch nicht verkehrt, hatte ich hier gerade: Druckpunkt eher weich, Bremse nicht so richtig giftig. Ursache: die neuen (noname) Bremsbacken hinten haben ein sehr seltsamen Tragbild und laufen nur aussen ab, und das auch eher "schmierig". Die Belagoberfläche in Querrichtung war deutlich konkav. Jetzt sind neue Mintex Backen drin, und siehe da: strafferer Druckpunkt, Bremse wieder giftiger.

    Testen kann man das am besten, wenn man bei Geradeausfahrt die Handbremse langsam, nicht ruckartig (!) zieht. Dann sollte sich eine merkliche Verzögerung einstellen und die Räder blockieren lassen. Ruckartig deshalb nicht, weil sich mit einem Ruck die Räder eigentlich immer blockieren lassen.

    Grüße
    Andreas
    Geändert von jack union (22.07.2015 um 10:23 Uhr) Grund: Typo.
    irgendwas ist ja immer...

  10. Zitat Zitat von Andreas Hohls Beitrag anzeigen
    @'Alle'
    Bitte auf gar keinen Fall der Empfehlung zum Gebrauch von DS3000 in Straßenautos folgen !
    Das wäre hochgradig gefährlich ! Und 'gefährlich' ist keine Übertreibung.

    ...
    welches genau sind denn die Probleme des Ferrodo DS3000?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Bremsprobleme
    Von STONE im Forum Fahrwerk
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 04.11.2013, 20:21
  2. Bremsprobleme MK II '85
    Von icaras im Forum Fahrwerk
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.09.2005, 13:33
  3. bremsprobleme
    Von wes im Forum Fahrwerk
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.05.2005, 12:50
  4. Bremsprobleme
    Von lody im Forum Fahrwerk
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 01.12.2003, 11:14
  5. Bremsprobleme hinten
    Von happylu im Forum Fahrwerk
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.10.2001, 21:41

Forumregeln

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •